im Test:Rogue ST Pro Golf-Hybrid 2022
Marke: Callaway
Modell: Rogue ST Pro Golf-Hybrid 2022
Saison: 2022
Preis: 279 €
Herren RH: 18°, 20°, 23°
Herren LH: 20°, 23°
Damen RH: Nein
Damen LH: Nein
Verstellbarkeit: Nein
Handicap: 0-9
Gefühl: mittel
Feedback: mittel
Fehlertoleranz: mittel bis gut
Spielkomfort: mittel bis gut

zum Vergleich >

Im Test: Callaway - Rogue ST Pro Golf-Hybrid 2022

Das Callaway Rogue ST Pro Hybrid bietet Hybrid-Performance auf hohem Niveau.

 Daniel Box, 13.6.2022 Daniel Box, 13.6.2022

Golf Hybrid Test

Der Zusatz Pro im Modellnamen bedeutet gerne mal, dass der Schläger für bessere Spieler gedacht ist. Und genauso ist es auch beim Callaway Rogue ST Pro Hybrid. Man bekommt mit diesem Schläger Hybrid-Performance auf hohem Niveau - allerdings gibt es auch das eine oder andere Manko.

Es sieht eher aus wie ein kompaktes Fairway-Holz als ein traditionelles Players-Hybrid. Das sieht man deutlich, wenn man es mit dem Apex und Apex Pro Hybrid aus dem letzten Jahr vergleicht, die beide ebenfalls für Spieler mit niedrigeren Handicaps gedacht sind.


Das Rogue ST Pro Hybrid ähnelt eher einem Fairway-Holz
Das Rogue ST Pro Hybrid ähnelt eher einem Fairway-Holz

Optisch ansprechend

Durch seinen kompakten, gut proportionierten Kopf steht es tipptopp, schick und ansprechend am Ball. Zudem wirkt sich die Form positiv auf das Selbstvertrauen aus. Der Chevron auf der Krone und die weiß eingefärbten Rillen helfen bei der korrekten Ausrichtung. Im Vergleich zu Modellen anderer Hersteller (z.B. TaylorMade) sind jedoch die wenigen technischen Neuerungen verborgen.


Ein Anblick, der die Erwartungen der Zielgruppe erfüllt
Ein Anblick, der die Erwartungen der Zielgruppe erfüllt

Die Daten

Wir haben diese mit einem FlightScope Mevo+ Launch Monitor ermittelt. Zum Vergleich haben wir auch ein paar Schläge mit dem Rogue ST Max gemacht, um zu sehen, wie sich die beiden Schläger unterscheiden.
Mit einer durchschnittlichen Länge von knapp 200 Yards erfüllt das Rogue ST Pro die Erwartungen, die man als Spieler mit einem einstelligen Handicap an ein 20-Grad-Hybrid hat. Es geht jedoch nicht nur ausschließlich um die Länge. Vielmehr soll ein Hybrid die Lücke zwischen dem längsten Eisen und dem ersten Fairway-Holz schließen. Und hier passt das Rogue ST Pro ideal.


Diese Zahlen belegen eine überzeugende Performance
Diese Zahlen belegen eine überzeugende Performance

Sehr konstant

Beeindruckend ist die Konstanz der Daten, da fast alle Schläge um die 200 Yards erreichen und dabei konstante Spin-Raten erzielen. Selbst bei einem Fehlschlag (Schlag 7) ist die Carry-Distanz von 191 Yards immer noch ziemlich gut und der Ball würde wahrscheinlich an der Vorderkante des Grüns liegen. Will heißen, trotz der Tatsache, dass es sich um ein Pro-Modell handelt, ist eine vergleichsweise hohe Fehlertoleranz „eingebaut“.

Vergleich mit ST Max

Im Vergleich zum Rogue ST Max sind die Zahlen sehr ähnlich. Das ist erstaunlich, denn die Lofts des Max sind ein paar Grad stärker (also geringer) und man würde etwas mehr Länge erwarten. Die Flughöhe der Bälle ist mit dem Max konstanter und diese Variante ist im Handling auch etwas komfortabler.


Länge und Spin unterscheiden sich kaum vom ST Pro
Länge und Spin unterscheiden sich kaum vom ST Pro

Auf dem Platz

Auf dem Platz tendiert der Pro eher zu einem Fade, was für die Zielgruppe sicherlich kein Nachteil ist. Hinsichtlich der Fehlerverzeihung lässt sich kein großer Unterschied zwischen den beiden Varianten feststellen. Das mag an der Fairway-Holz-ähnlichen Kopfform des ST Pro liegen. Diese erleichtert auch den Ballkontakt und verbessert die Interaktion mit dem Boden.


Die Kopfform des Pro und des Max im Vergleich
Die Kopfform des Pro und des Max im Vergleich

Kleines Manko

Die Bälle lassen sich mit dem Pro wirklich gut mit bestimmten Flugbahnen schlagen. Auffallend ist aber auch, dass das Modell durch den dumpfen Klang und das dumpfe Gefühl im Treffmoment kein besonders gutes Feedback vermittelt. Die Max-Variante fühlt sich dagegen etwas „heißer“ an, was zum Teil am etwas helleren Klang liegen kann.

Das Callaway Rogue ST Hybrid erfüllt hinsichtlich zahlreicher Kriterien die Erwartungen der Zielgruppe ohne Wenn und Aber (z.B. Optik, Performance), jedoch würde man sich ein besseres Feedback wünschen. Allerdings ist es von Vorteil, wenn man über einen konstanten Schwung verfügt. Denn nur dann kann man mit guten Schlagergebnissen rechnen.


Solides Produkt, das vor allem in den Händen besserer Spieler gut aufgehoben ist
Solides Produkt, das vor allem in den Händen besserer Spieler gut aufgehoben ist

Fazit:

Tolle Performance, mäßiges Feedback.

Pro:

• Form und Proportionen
• Vergleichsweise hoher Komfort
• Shot-shaping Qualität
• Verlässiliche und konstante Performance

Contra:

• Feedback
• Klang
• Wenig technische Neuerungen

Hersteller Infos:

18°, 20°, 23°; nur Herren; sportlichste Version der neuen Hybrid-Serie mit neutral platziertem Schwerpunkt für maximale Spielbarkeit und Vielseitigkeit.

www.callawaygolf.com



DIE WICHTIGSTEN FRAGEN FÜR DEN HYBRID-KAUF AUF EINEN BLICK:

Kaufberatung Hybrid-Driving Iron >   Kaufberatung Griffe >

Bilder Galerie:

Anzeige