ANZEIGE

Was bietet das ZX Mk II Utility Driving-Iron von Srixon

Selbst sehr gute Amateure und Tourpros haben nichts dagegen, sich das Spiel etwas zu erleichtern. Und mit dem Srixon ZX Mk II Utility gibt es ein Modell, dass mit seiner Hohlkopfkonstruktion, die über einen niedrigen Schwerpunkt verfügt, als Ersatz für die schwer zu spielenden langen Eisen dient. Laut Srixon ermöglicht das Design mehr Power, Kontrolle und Fehlerverzeihung.

Geschmiedete mehrteilige Konstruktion

Die geschmiedete SUP10-Schlagfläche des ZX Mk II Utility ist stabil und dennoch leicht – sie erhöht die Schlagflächenflexibilität im Treffmoment und sorgt so für mehr Geschwindigkeit und Weite. Der aus 1020-Kohlenstoffstahl geschmiedete Korpus absorbiert Vibrationen und sorgt für ein weicheres Schlaggefühl.

Srixon ZX MkII Utility Rückseite
Der geschmiedete Korpus und die geschmiedete Schlagfläche sorgen für ein weiches Schlaggefühl

MainFrame maximiert Schlagflächen-Flex

Die Schläger sind mit der zweiten Generation der MainFrame-Technologie ausgestattet. Dabei handelt es sich um ein Muster aus Rillen, Kanälen und Vertiefungen mit variabler Dicke. Dieses hat man sorgfältig in die Schlagflächenrückseite des Srixon ZX Mk II Utility gefräst, um so den Flex im Treffmoment zu maximieren. Es erhöht nicht nur die Ballgeschwindigkeit, sondern verlagert auch die Masse weg von der Schlagfläche und in die Spitze für mehr Fehlerverzeihung und Konstanz bei jedem Schlag.

Srixon ZX MkII Utility MainFrame-Konstruktion
Mehr Effektivität zeichnet die zweite Generation der MainFrame-Technologie aus

Srixon ZX Mk II Utility mit spezieller Sohlenform

Die von den Srixon Tour-Spielern geschätzten Abflachungen an der Ferse und der Spitze der Sohle verringern den Luftwiderstand, indem sie die Fläche, die den Boden berührt, verkleinern. So sorgen sie zusätzlich für eine höhere Schläger­kopf­geschwindigkeit und verbessern die Vielseitigkeit der Schläger, ohne die Fehlerverzeihung zu beeinträchtigen.

Sohle des Srixon ZX MkII Utility
Die Abflachungen in der Sohle verringern die Kontaktfläche mit dem Boden

Die ZX Mk II Utility „Ersatz“-Eisen bieten jedem versierten Spieler – sogar Tour-Profis – mehr Power, Kontrolle und Fehlerverzeihung für das lange Spiel in einem Blade-ähnlichen Design. Der niedrige Schwerpunkt, die schmale Top-Line, breite Sohlen und das minimale Offset verbessern die Performance und erleichtern das Handling.

Die Schläger in der Ansprechposition

Wer statt eines Graphitschafts einen Stahlschaft bevorzugt zahlt je Schläger 259 Euro.

Die wichtigsten Merkmale im Überblick:

  • Hohlkopfkonstruktion, für mehr Power, Kontrolle und Fehlerverzeihung.
  • Schlagflächenrückseite mit MainFrame-Technologie erhöht die Ballgeschwindigkeit und verlagert Masse von der Schlagfläche in die Spitze.
  • Sohlenkerben verringern den Luftwiderstand und erhöhen die Vielseitigkeit.
  • Top Schlaggefühl durch geschmiedete Schlagfläche und geschmiedeten Korpus.

Weitere Golfschläger und Produkte finden Sie unter Golfmarke Srixon >

ANZEIGE

Utility- oder Driving-Irons sind aufgrund Ihrer Spieleigenschaften ausschließlich für eine kleine Zielgruppe geeignet – und da macht das Srixon ZX Mk II keine Ausnahme. Mit seiner etwas dickeren Top-Line, dem etwas größeren (länglichen) Schlägerblatt und etwas Offset sieht es zumindest etwas „freundlicher“ aus als ein vergleichbares Eisen 3. Dennoch ist der sportliche Charakter nicht zu übersehen. Bei der von uns getesteten 20-Grad-Version ist zudem positiv, dass man in der Ansprechposition trotz des geringen Lofts nichts von der Schlägerkopfrückseite sieht.

Das matte Satin-Finish sorgt dafür, dass es so gut wie keine störenden Reflexionen gibt. Alles in allem ist der optische Auftritt unaufgeregt und das Kopfdesign orientiert sich an klassischen Eisen im Blade-Stil.

Srixon ZX Mk II Utility Ansprechposition
Sportliches Kopfdesign mit breiterer Top-Line und etwas Offset

Sohle mit Abflachungen

Damit man mit dem Srixon ZX Mk II Utility bei Schlägen vom Fairway eine bessere Interaktion mit dem Boden erzielt, hat die Sohle in den Außenbereichen Abflachungen. Ob diese den Ballkontakt nachhaltig positiv beeinflussen, können wir nicht sagen, aber der generell lässt sich feststellen, dass man die Bälle mit einem stabilen Schwung (Grundvoraussetzung!) solide trifft.

Die Sohle des Srixon ZX Mk II Utility
Ob die Abflachungen in der Sohle den Ballkontakt verbessern ist nicht verifizierbar

Vom Boden vs vom Tee

Mehrheitlich dürfte das Srixon ZX MK II Utility vom Tee zum Einsatz kommen, aber da Schläge vom Fairway nicht auszuschließen sind, haben wir für beide Optionen Launch-Monitor-Daten erhoben. Dass der Schläger im Handling sehr anspruchsvoll ist, zeigt sich an den seitlichen Abweichungen bei Schlägen vom Boden. Ganz klar ein Beleg dafür, dass man mit diesem Modell nur mit einem technisch ausgereiften Schwung reüssiert. Die Längenunterschiede halten sich abhängig vom Ballkontakt jedoch in Grenzen, sodass man hier eine Verlässlichkeit feststellen darf.

Die Launch-Monitor-Daten vom Boden
Nicht optimal geroffene Bälle (Schlag 4) verlieren kaum Länge

Vom Tee zeigen sich nur geringfügige Unterschiede – so fliegen die Bälle beispielsweise etwas höher. Ein schlechter Ballkontakt (Schlag 1) resultiert in mehr Längenverlust, während gut getroffene Bälle nahezu identische Daten generieren.

Die Launch-Monitor-Daten vom Tee
Die Längen vom Tee sind bei gutem Ballkontakt sehr ähnlich

Auch ist die Präzision besser als vom Boden. Dies soll allerdings nicht heißen, dass man sich hier mehr (Schwung)Fehler erlauben darf.

Srixon ZX Mk II Utility mit Ball auf Tee
Vom Tee kann das Srixon ZX Mk II Utility zum Fairwayfinder werden

Feines, direktes Schlaggefühl

Aufgefallen ist uns auch eine gewisse Kopflastigkeit, die auf ein etwas höheres Schwunggewicht schließen lässt. Beim Blick auf die Specs hat sich die Vermutung auch bestätigt, da das Schwunggewicht bei der 20-Grad-Version D3 beträgt.

Der Treffmoment ist direkt und eine gute Mischung zwischen solide und dennoch weich. Auch merkt man im Treffmoment sofort, ob der Ballkontakt gut oder schlecht ist. Hier entspricht das Modell ohne Zweifel den Erwartungen und Ansprüchen der Zielgruppe. Bei Bedarf lassen sich die Bälle auch gut mit bestimmten Spielbahnen spielen. Vor allem vom Tee erweist sich das als Vorteil, denn hier kann das ZX Mk II Utility durchaus eine veritable Waffe werden, wenn es darum geht, den Ball kontrolliert zu schlagen. Das gilt sowohl für „normale“ Abschläge als auch an längeren Par-3-Löchern, wenn das Grün getroffen werden soll.

Das Srixon ZX Mk II Utility Driving-Iron von hinten

Wir meinen, dass dieses Driving-Iron für Top-Spieler, die Fans von Eisen-ähnlichen Schlägern sind, eine richtig gute Alternative zum Hybrid sein kann. Allerdings ist es im Handling anspruchsvoller als dieses und produziert etwas flachere Flugbahnen, die mehr Roll mit sich bringen.

Unser Fazit

Braucht Speed und technisches Können.
PRO
  • Kontrolle
  • Optik
  • Performance vom Tee
CONTRA
  • Etwas kopflastig

Aktuelle online Golf-Shop Angebote und Preisvergleiche

Hier zeigen wir Ihnen aus bis zu 13 Shops die tagesaktuell besten Preise an.

Golf und Günstig DE Preis: EUR239.99 Versand DE: € 4,95 (ab € 200,- frei) Lieferzeit: 2-3 Tage Jetzt kaufen
par71.de Preis: € 242,99 Versand DE: € 4,99 (ab € 175,- frei) Lieferzeit: 3-4 Tage Jetzt kaufen
Scottsdale Golf Preis: EUR264 Versand DE: € 5,00 (ab € 150,- frei) Lieferzeit: 2-3 Tage Jetzt kaufen

KOMMENTARE

Wir freuen uns auf
Ihr Feedback.

Kommentare erscheinen aus Sicherheitsgründen erst nach einer Freigabe.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 
Bisher gibt es noch keine Kommentare.
Zurück nach oben