ANZEIGE

Was bietet das M5 Golf-Fairwayholz von TaylorMade

Den TaylorMade-Ingenieuren ist es gelungen, die Twist-Face Technologie nun auch in den kleineren Kopf eines Fairway-Holzes zu stecken. Wie bei den M-Drivern wurde die Schlagfläche modifiziert, um dem Gear-Effekt bei den gängigsten Fehltreffern (oben an der Spitze und tief an der Ferse) entgegenzuwirken. Das Konzept ist zwar das gleiche wie beim Driver, im geometrischen Detail ergeben sich aber kleinere Anpassungen.

So ist der Golfschlägerkopf des M5 Fairway-Holzes mit einem Titan-Skelett, einer 5-lagigen Karbonkomposit-Krone und einem beweglichen Stahlgewicht ausgestattet – eine Konstruktion mit drei Werkstoffen. Die beiden Komponenten mit niedriger Dichte (Karbon und Titan) setzen Maßereserven frei, mit denen die Ingenieure das Gewichtssystem so umbauen konnten, dass der Schwerpunkt niedriger liegt und die Anpassbarkeit steigt. Das 65 Gramm schwere verstellbare Stahlgewicht in der Sohlenmitte macht knapp über 30 Prozent des gesamten Golfschlägerkopfgewichts aus und erlaubt eine großzügige Draw /Fade-Anpassung.

Die Positionierung des Stahlgewichts schafft einen tiefen Schwerpunkt für einen besseren Energietransfer und eine höhere Flugbahn mit weniger Spin. Durch die einzigartige Konstruktion des verschiebbaren Gewichts wurde eine glatte Sohlenkontur geschaffen, die unabhängig von der Gewichtsstellung die Untergrundreibung reduziert. Das M5-Fairway ist zudem mit einem überarbeiteten Loft-Sleeve Hosel mit 12 Positionen ausgestattet, welches Anpassungen um bis zu 4 Grad (±2°) erlaubt.

ANZEIGE

Der kleine, kompakte Titanium-Kopf mit seiner Karbon-Krone lässt das M5 Fairway-Holz sehr gut am Ball stehen. Die dünnen weißen und orangenen Linien sind optische Farbtupfer, die dem Modell etwas Pepp verpassen. Der silbern gehaltene vordere Bereich der Krone ist schmaler als beim Vorgänger. Kontakt und Klang sind solide und direkt und gegenüber dem Vorgänger M3 leicht verbessert.

Die Flugbahn der Bälle ist hoch und tragend, sodass die Bälle auch schnell liegen bleiben. Durch das neu integrierte Twist-Face hat man den Eindruck, nicht mittig getroffene Bälle halten die Spur etwas besser. Verschiebt man das Sohlengwicht in die Außenbereiche, verändert sich die Balance des Golfschlägers ein wenig, was sicherlich gewöhnungsbedürftig ist.

Zu vermerken bleibt auch, dass sich die Vorteile des Twist-Face und die Anpassbarkeit unter bestimmten Bedingungen bzw. Einstellungen neutralisieren. Wer allerdings mit starken Links- oder Rechtskurven kämpft, kann aus der passenden Kombination durchaus seine Vorteile ziehen.

Unser Fazit

Ausgereiftes Produkt, das seinen Preis hat.
PRO
  • Optik
  • Spurtreue
  • Hohe Flugkurven
CONTRA
  • Gegenseitige Neutralisierung von Technologien und Einstellungen
Back to Top