ANZEIGE

Was bietet der ST-X 220 Golf-Driver von Mizuno

Bei der Entwicklung des Mizuno ST-X 220 Drivers standen eine verbesserte Driving Performance und mehr Konstanz im Fokus, um effiziente Drives mit hohen Ballgeschwindigkeiten zu erzielen. Einem Thema haben sich die Mizuno-Ingenieure dabei besonders gewidmet – der Distanzreduzierung bei nicht mittig getroffenen Bällen. Durch die Optimierung der Ballstartbedingungen und des Spins hat man bei Tests Ergebnisse erzielt, bei denen der Ballgeschwindigkeitsabfall und damit der Längenverlust vernachlässigbar war. Und so bietet das Modell eine außergewöhnliche Stabilität und Konstanz bei nicht mittig getroffenen Bällen.

Mehr Karbon

Möglich wird dies durch eine Vergrößerung des Karbon-Anteils in der Sohle um 40 Prozent, eine Verringerung des Titananteils am Chassis und in der Krone sowie eine Verdoppelung des stabilisierenden Gewichts in der Rückseite des Kopfs auf 20 Gramm.

Der Karbon-Anteil in der Sohle wurde um 40 Prozent erhöht
Der Karbon-Anteil in der Sohle wurde um 40 Prozent erhöht

Draw-Gewichtung

Zudem hat man das Gewicht auf der X-Achse (geht von der Spitze zur Ferse) etwas näher in Richtung Ferse platziert. Dies begünstigt eine Flugkurve von rechts nach links.

Das Gewicht ist etwas näher in Richtung Ferse platziert
Das Gewicht ist etwas näher in Richtung Ferse platziert

Das abgerundete 460-ccm-Profil unterstützt zudem einen höheren Ballstart sowie eine mittlere Spin-Rate. Gerade deshalb eignet sich der ST-X 220 Driver besonders gut für SpielerInnen mit moderaten Schwunggeschwindigkeiten, die einen längeren Ballflug wünschen.

Dank der hochbelastbaren, geschmiedeten SAT2041 Beta Ti Schlagfläche und des mehrschichtigen Cortech Designs, gelang es auch, die Ballgeschwindigkeiten zu erhöhen.

Die Beta Ti Schlagfläche sorgt für hohe Ballgeschwindigkeiten
Die Beta Ti Schlagfläche sorgt für hohe Ballgeschwindigkeiten

Wave Sole

Seit längerem vertraut man bei Mizuno auf die Wave Sole Technologie. Für den ST-X 220 hat man sie überarbeitet und in der Form leicht verändert. So konnte man ihre Effizienz zur Erhöhung der Flexibilität der Schlagfläche verbessern und mehr Ballgeschwindigkeit generieren. Auch gelang es dadurch, den Ballgeschwindigkeitsverlust bei Treffern im unteren Bereich der Schlagfläche zu reduzieren und damit höher zu halten.

Die neue Form der Wave Sole macht sie effizienter
Die neue Form der Wave Sole macht sie effizienter

Der Klang wurde mit Hilfe der Harmonic Impact Research optimiert, sodass durch entsprechende Vibrationsmuster ein solides Gefühl im Treffmoment rüberkommt. Mit der Verstellbarkeit des Hosels ist eine Veränderung des Lofts um +/- zwei Grad für ein Fein-Tuning der Ballflugkurven möglich.

Den Mizuno ST-X 220 gibt es auch als J-Spec-Option mit ebenfalls 10,5 und 12 Grad Loft. Diese ist mit einem ultraleichten HeLIUM NanoCore-Schaft ausgestattet, der speziell auf die Anforderungen von Senioren und SpielerInnen mit niedrigeren Schwunggeschwindigkeiten abgestimmt ist.

Die wichtigsten Merkmale im Überblick:

  • Mehr Karbon: Gewichtseinsparung durch vergrößerten Karbonanteil in der Sohle und Krone.
  • 20 Gramm Gewicht: Mehr Stabilität und Fehlertoleranz durch viel Gewicht im hinteren Teil des Kopfs.
  • X-Achsen Design: Mehr Gewicht in Richtung Ferse platziert (Draw-Bias) unterstützt eine Rechts-Links-Flugkurve des Balls.
  • Wave Sole: Weniger Ballgeschwindigkeitsverlust durch verbessertes Design.
ANZEIGE

Normalerweise hat Mizuno einen Produktzyklus von zwei Jahren. Daher ist es etwas ungewöhnlich, dass man bereits dieses Jahr den Nachfolger des letztjährigen Modells präsentiert. Im Test erweist es sich als äußerst ausgewogen und liefert eine konstante Performance. Allerdings können wir keine grundlegenden Unterschiede zum Vorgänger hinsichtlich Handling und Spieleigenschaften vermelden.

Bewährtes Design

So ist es auch kein Wunder, dass man hinsichtlich des Designs auf Bewährtes vertraut. Wie beim ST-X 2021 ist der Karbonanteil der Krone mit seiner charakteristischen Wabenstruktur gut sichtbar. Das verleiht dem Driver durchaus einen modernen Look, ist jedoch in seiner Deutlichkeit nicht jedermanns Sache. Dank der stimmigen Kopfform steht der Schläger gut am Ball, was sich positiv auf das Vertrauen auswirkt. Das Mizuno-Logo auf der Krone unterstützt das korrekte Ansprechen des Balls, da der Kontrast von der Krone zur Schlagfläche mäßig ist.

Ein bewährter Anblick, der Vertrauen schafft

Draw-Gewichtung

Das auf 20 Gramm erhöhte Gewicht im hinteren Bereich der Sohle  hat man wieder ein wenig in Richtung Ferse gerückt. Dadurch lässt sich der Kopf leichter durch den Treffmoment rotieren, wodurch der Ball in der Theorie eine Rechts-Links-Kurve macht.

Ein 20 Gramm schweres Gewicht, das näher an der Ferse platziert ist

Theorie trifft Praxis

Und was die Theorie verspricht, hält die Praxis. Die beim Test erhobenen Trackman-Daten belegen mehrheitlich eine Rechts-Links-Kurve. Gut für Alle, die mit dem Slice kämpfen. Diese Hilfe kann jedoch zum Boomerang werden und im schlechtesten Fall zu einem ausgeprägten Hook führen (Schlag 4). Wer dies vermeiden möchte, sollte zum ST-Z 220 mit einer neutralen Gewichtung greifen oder die Abflugbedingungen des Balls mit Hilfe des anpassbaren Hosels fine-tunen.

Die Flugkurven der Bälle sind hoch (höher als mit dem ST-Z 220), und der ST-X 220 generiert etwas mehr Spin. Die Längen sind vollkommen OK und entsprechen denen des ST-Z. Alles in allem liegen die Daten bis auf die ausgeprägtere Draw-Tendenz beim ST-X 220 für beide Modelle recht eng beieinander.

Eine konstante Draw-Tendenz ist unübersehbar

Speed-Technologien

Sowohl die Beta Ti-Schlagfläche als auch die Wave Sole Technology erledigen ihren Job gut und sorgen dafür, dass die Bälle mit ordentlichem und erwartbarem Speed in Richtung Fairway fliegen. Feedback und Gefühl im Treffmoment sind ebenfalls gut.

Guter Ballspeed durch zwei Technologien

Der Klang im Treffmoment ist leicht metallisch. Pluspunkte gibt es auch für die Fehlertoleranz und den Spielkomfort. Durchaus empfehlenswert ist der ST-X 220 Driver für SpielerInnen mit durchschnittlichen Schwunggeschwindigkeiten. Der Schläger macht dann seine Arbeit nahezu wie von selbst, was aber nicht heißen soll, dass jeder Schlag gelingt. Aber die Chancen dafür stehen sehr gut.

Auch wenn Mizuno seine Strahlkraft vor allem den Eisen verdankt, der ST-X 220 ist ein Modell, das man probieren sollte. Es hat eine hohe Spielqualität, auf die man sich verlassen kann und ist komfortabel. Und: Wer sich nicht gleich mit der Gestaltung der Krone anfreundet, wird sich schnell daran gewöhnen, wenn die Ergebnisse stimmen.

Das Kronendesign ist eigenwillig und modern

Unser Fazit

Warum nicht mal ein Mizuno-Driver?
PRO
  • Stimmige Kopfform
  • Allround-Performance
  • Verlässlichkeit
  • Draw-Tendenz
CONTRA
  • Kontrast Krone-Schlagfläche
  • Kein Performance-Unterschied zum letztjährigen Vorgänger
  • Nichts für SpielerInnen, die mit dem Hook kämpfen

Aktuelle Angebote und Preisvergleiche

Hier zeigen wir Ihnen aus bis zu 12 Shops die tagesaktuell besten Preise an.

par71.de Preis: € 449,99 Versand DE: € 4,99 (ab € 175,- frei) Lieferzeit: 3-4 Tage Jetzt kaufen
Golf und Günstig DE Preis: € 449,99 Versand DE: € 4,95 (ab € 200,- frei) Lieferzeit: 2-3 Tage Jetzt kaufen
all4golf …alles für Golfer DE Preis: € 449,99 Versand DE: € 4,99 Lieferzeit: 3-4 Tage Jetzt kaufen

Zuletzt aktualisiert am 14.08.2022 um 16:47. Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Back to Top