ANZEIGE

Ping setzt mit seinem iCrossover Driving-Iron neue Standards, denn es hat im Gegensatz zu den Driving-Irons anderer Hersteller erstmals einen verstellbaren Hosel. Mit dem sogenannten Trajectory Tuning 2.0 präsentiert Ping ein Anpassungs-Design im Eisenstil und bietet acht Einstellungen für Loft und Lie, um den Ballflug nach den Vorlieben des Golfers einzustellen..

Anpassbarer Hosel des Ping iCrossover Driving-Iron
Erstmals hat ein Driving-Iron einen anpassbaren Hosel

Der leichte Hosel ist deutlich gekennzeichnet, um schnelle und einfache Anpassungen zu ermöglichen, mit einem Bereich von ±1,5 Grad Loft und Lie in verschiedenen Kombinationen. Die Standardeinstellung ist der angegebene Loft des Schlägers bei 1,5 Grad aufrecht. Die möglichen Einstelloptionen sind in der nachfolgenden Tabelle zusammengefasst.

Die Trajectory Tuning Chart des Ping iCrossover Driving-Irons
Die acht Einstellmöglichkeiten des Ping iCrossover im Überblick

Tour-inspiriertes Design

Schlägerkopfgröße und Sohlendesign sind in der Zusammenarbeit mit Tour-Spielern entstanden. Dazu kommen Technologien, die helfen, die Ballgeschwindigkeiten zu erhöhen, um das iCrossover Driving-Iron als Alternative zu langen Eisen nahtloser in einen Schlägersatz einzufügen. Die Schlägerköpfe sind etwas kürzer mit weniger Offset als bei früheren Crossover-Generationen. Dadurch wird es kompakter und bietet gleichzeitig eine Optik im Tour-Stil.

Die Sohlenform, einschließlich der abgerundeten Vorderkante und hinreichendem Bounce, ähnelt der des i230 Eisen. Dadurch passt das iCrossover nahtlos in ein i230-Eisenset anstelle von langen Eisen. Um das Driving-Iron, dessen Korpus aus 17-4 Edelstahl ist, möglichst fehlerverzeihend zu machen, hat es in der Spitze und in der Schaftspitze Gewichte aus Wolfram.

Blick von vorne auf die Spitze des Schlägerkopfs in der sich ein Wolfram-Gewicht befindet
Das Gewicht in der Spitze des Schlägerkopfs erhöht die Fehlertoleranz

Players Crossover

Das iCrossover wurde für Spieler mit hohen Schwunggeschwindigkeiten entwickelt, die nach Alternativen für die langen Eisen (2, 3, 4) suchen. Der Anspruch ist auch, dass sich die Schläger nahtlos in das Set einfügen und gleichzeitig höhere Ballgeschwindigkeiten für mehr Weite und einen höheren Abflugwinkel bieten. Die Quellen der hohen Ballgeschwindigkeit sind die dünne, geschmiedete Maraging-Stahl Schlagfläche und die niedrigere Schwerpunktposition. Letztere liegt näher an der Schlagfläche, um eine verbesserte Energieübertragung zu gewährleisten.

Blick auf die Schlagfläche des Ping iCrossover
Die Schlagfläche aus dünnem, geschmiedeten Maraging-Stahl

Hohlkörperkonstruktion mit MicroMax-Rillen

Die Schlagfläche ist robotergeschweißt an den 17-4-Edelstahlkörper mit einem niedriger positionierten Flexpunkt. So gelingt es, höhere Abflugwinkel zu erzielen und ein schnelleres Stoppen der Bälle auf den Grüns zu ermöglichen. Ein kleinerer Hohlraum auf der Rückseite der Schlagfläche ist mit einem EVA-Polymer ausgefüllt und sorgt für ein angenehmes Gefühl und einen ansprechenden Klang. Die präzisionsgefrästen MicroMax-Rillen und das mattschwarze Hydropearl 2.0-Finish liefern konstante Abflugwinkel- und Spin-Raten für mehr Genauigkeit.

Die MicroMax-Rillen sorgen für konstante Abflugwinkel- und Spin-Raten
Die MicroMax-Rillen sorgen für konstante Abflugwinkel- und Spin-Raten

Die Schäfte des Ping iCrossover

Die Standardschaftlänge ist etwa 1/4 Inch kürzer als die der Vorgängermodelle, um die Eingliederung in ein Set zu erleichtern. Dadurch erhöht sich die Kontrolle und führt zu weniger seitlicher Abweichung bei ähnlicher Distanz. Standardmäßig stehen für das Ping iCrossover fünf Schäfte zur Verfügung. Die Spezifikationen sind in der nachfolgenden Tabelle zusammengefasst.

Schaftspezifikationen des Ping iCrossover
Die Spezifikationen der fünf Standardschäfte

Die wichtigsten Merkmale im Überblick:

  • Erstes Driving-Iron mit verstellbarem Hosel.
  • Tour-inspiriertes Design.
  • Wolfram-Gewichte in Schaft- und Schlägerkopfspitze.
  • Dünne, geschweißte Schlagfläche aus Maraging-Stahl.
  • Mattschwarzes Hydropearl-Finish.
  • Präzisionsgefräste MicroMax-Rillen.
ANZEIGE

Uns stand für den Test ein iCrossover 3 mit 20 Grad Loft zur Verfügung. Beginnen wir mit der Optik: Die ist für einen Schläger dieser Kategorie wirklich gelungen. Das Tour-inspirierte Design lässt ihn etwas schlichter rüberkommen als das G425 Crossover. Beim Vergleich der beiden Modelle fällt auch auf, dass man beim iCrossover auf die Aussparung im Hosel verzichtet hat (wg. dessen Anpassbarkeit).

Vergleich Rückseite mit G425 Crossover
Das Design des iCrossover (re.) ist schlichter als das des G425 Crossover (li.)

Sein schwarzes Finish, gepaart mit einem eleganten Aussehen, verleiht ihm eine moderne und sehr ansprechende Optik. Wir meinen, dass es optisch anderen Modellen in dieser Kategorie wie dem TaylorMade Stealth UDI, dem Callaway X Forged UT und dem Titleist U505 Paroli bietet.

Schlagfläche

Der Bereich mit Rillen in der Schlagfläche ist grau und hebt sich daher gut vom Rest des Schlägerkopfs ab. Auch wirkt die Trefferzone dadurch etwas größer, was sich positiv auf das Selbstvertrauen auswirkt, obwohl der Kopf selbst kompakt und ähnlich groß wie der eines „normalen“ Eisen 3 ist.

Ansprechposition Ping iCrossover mit und ohne Ball
Der graue Bereich der Schlagfläche ist eine vertrauensbildende Maßnahme

Der verstellbare Hosel ist dagegen etwas wuchtiger als beim G425 Crossover und einem Eisen 3. Das mag den einen oder anderen vielleicht ablenken und daran muss man sich möglicherweise gewöhnen. Die weiß eingefärbte unterste Rille unterstützt die Ausrichtung zusätzlich und erleichtert das korrekte Ansprechen des Balls.

Schlagfläche mit Ball
Die weiß eingefärbte unterste Rille erleichtert die Ausrichtung

Gefühl und Klang

Schon vom ersten Schlag an merkt man, dass Power im iCrossover steckt. Die Bälle gehen mit viel Zug vom Blatt und man hat keineswegs den Eindruck, dass man mit mehr Kraft auf den Ball schlagen muss, damit er weit fliegt. Der Treffmoment fühlt sich äußerst solide und knackig. Während des Tests gab es auch zahlreiche nicht optimal getroffene Bälle, aber selbst diese erzielten noch beachtliche Längen und hatten wenig seitliche Abweichung. Dafür sorgt in erster Linie das zusätzliche Gewicht in der Spitze, welches das Trägheitsmoment (MOI) erhöht und den Schläger stabiler macht.

Spitze des Ping iCrossover
Das Gewicht in der Spitze macht das iCrossover stabil

Erfreulich ist auch, dass das iCrossover keinen lauten Klang hat. Das Gefühl im Treffmoment ist ok, kann aber nicht mit dem eines Ping i210 mithalten. Obwohl die Bälle viel Power und teilweise auch wenig Spin haben, muss man sich keine Sorgen machen, dass es zu Fliegern kommt, die sich nicht kontrollieren lassen.

Launch Monitor Daten

Schlag 4 und 6 zeigen das Potenzial des Schlägers auf. Sie sind auch der Grund, warum als Durchschnittslänge 193 Yards herauskommt, obwohl es auch Schläge gab, die keine 190 Yards erreichten. Die Flughöhe der Bälle ist beachtlich und es zeigt sich, dass sie auch bei Gegenwind ihre Spur gut halten.

Launch Monitor Daten Ping iCrossover 3
Die Launch Monitor Daten des Ping iCrossover mit 20 Grad Loft

Generell lässt sich sagen, dass mehr Länge als mit einem herkömmlichen Eisen 3 drin ist und es sich leichter schlagen lässt als das Eisen.

Haupteinsatzgebiet des Schlägers dürfte der Schlag vom Tee sein, wenn es darum geht, das Fairway sicher zu treffen und dabei auch Strecke zu machen. Und bei diesen Schlägen zeigt sich die Klasse des iCrossovers. Der Schläger sorgt dafür, dass man sich wenig Sorgen über das Ergebnis machen muss, da er seine Aufgabe nahezu von selbst erledigt.

Hybrid-Alternative

Das Ping iCrossover ist eine großartige Option für bessere SpielerInnen, die keine Probleme damit haben, längere Eisen zu schlagen, denen es aber an Selbstvertrauen fehlt, ein Standard-3-Eisen zu verwenden, das zum Rest des Satzes gehört. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die positiven Aspekte im Gegensatz zu einem Eisen 3 unübersehbar sind: Höhere Ballgeschwindigkeiten, mehr Carry-Länge und bessere Spin-Raten. Dazu noch das einfachere Handling.

Ping iCrossover Rückseite
Die Vorteile des iCrossover 3 gegenüber einem herkömmlichen Eisen 3 sind unübersehbar

Dieser Schläger hält, was er verspricht, und dürfte ideal sein, für versierte GolferInnen, die Probleme haben, ein Hybrid zu finden, mit dem sie den Ballflug kontrollieren können, oder die es vorziehen, lieber einen Schläger mit Eisenoptik beim Abschlag zu verwenden, wenn es darum geht präzise und lange Schläge zu machen.

Unser Fazit

Überzeugt und performt.
PRO
  • Hohe Ballgeschwindigkeiten
  • Schafft Vertrauen
  • Kompakte Kopfgröße
  • Verstellbarkeit des Hosels
  • Alternative zum Hybrid
CONTRA
  • Kleine Zielgruppe

Aktuelle Golf Shop Angebote und Preisvergleiche

Hier zeigen wir Ihnen aus bis zu 12 Shops die tagesaktuell besten Preise an.

par71.de Preis: € 299,00 Versand DE: € 4,99 (ab € 175,- frei) Lieferzeit: 3-4 Tage Jetzt kaufen
Golf und Günstig DE Preis: € 299,99 Versand DE: € 4,95 (ab € 200,- frei) Lieferzeit: 2-3 Tage Golf Shop Partner Jetzt kaufen
Hohmann Golf Berlin Preis: € 340,00 Versand DE: € 3,99 (ab € 69,- frei) Lieferzeit: 2-3 Tage Jetzt kaufen

Zuletzt aktualisiert am 05.12.2022 um 16:10. Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben bei den Golf Shops ohne Gewähr.
KOMMENTARE

Wir freuen uns auf
Ihr Feedback.

Kommentare erscheinen aus Sicherheitsgründen erst nach einer Freigabe.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 
Bisher gibt es noch keine Kommentare.
Back to Top