ANZEIGE

Was bietet das MP-20 HMB Golf-Eisen von Mizuno

HMB steht für Hot Metal Blade und beschreibt die Tatsache, dass dieses Modell aus einem vollen Set performance-orientierter Hybrid-Eisen mit teilweise hohlen Köpfen besteht, deren Design sich allerdings an klassischen Muscle-back-Eisen anlehnt.

Im Golfschlägerblatt und im Hosel hat man bei den Eisen 2 bis 8 geschmiedetes Grain Flow Chromoly verwendet, um Gewicht zu sparen und eine „heißere“ Schlagfläche zu bekommen. Zusätzlich verfügen die Eisen 2 bis 7 über zwei jeweils 12 Gramm schwere Tungsten-Gewichte in der Spitze und Ferse. Diese stabilisieren den Golfschlägerkopf bei nicht mittig getroffenen Bällen und sorgen für einen hohen Abflugwinkel der Bälle.

Die Proportionen der Eisen, die Dicke der Topline und das Offset orientieren sich an klassischen Mizuno Muscle-back-Eisen. Allerdings ist die Sohle etwas breiter, wodurch sich der Bodenkontakt verbessert und Spieler mit einem konstanten Ballkontakt höhere Ballgeschwindigkeiten erzielen können, ohne das dieses zulasten der Variabilität geht.

Nach dem Vorbild des legendären TA87 befindet sich unter dem Chrom-Finish eine dünne Nickel-Kupferschicht, die diesem Modell ein besonderes Schlaggefühl verleiht und für einen weichen Kontakt im Treffmoment sorgt. Beide werden beim Eisen 9 und dem Pitching-Wedge noch durch die Verwendung von weichem 1025E-Carbon-Stahl unterstützt.

ANZEIGE

Wie die beiden anderen MP-20 Varianten, so ist auch diese optisch sehr gelungen. Zwar sind die Köpfe noch etwas größer als die des MMC-Sets, aber die Proportionen sind stimmig. Das matte Satin-Finish rundet den positiven optischen Eindruck ab, und so lässt sich feststellen, dass es Mizuno durchaus gelungen ist, Spiel erleichternde Golfschläger in eine schöne Form zu packen. Allerdings bleibt festzuhalten, dass PW und Eisen 9 etwas wuchtiger als die restlichen Golfschläger wirken.

Auch diese Eisen haben die Nickel-Kupfer-Zwischenschicht, dennoch können die teilweise hohlen Köpfe beim Gefühl und dem Feedback nicht mit ihren MP-20 Alternativen mithalten. Etwas anders verhält es sich beim PW und Eisen 9, da für diese ein weicherer Carbon-Stahl verwendet wurde. Fakt ist aber, dass das gesamte Set deutlich mehr Gefühl vermittelt als so manches Konkurrenzmodell.

Auch lassen sich leichte Unterschiede beim Klang der unterschiedlich konstruierten HMB-Eisen feststellen. Alles in allem ist der Kontakt weich und dennoch solide.

Auf dem Platz zeigten sich die Golfschläger überaus überzeugend. Vor allem, wenn es darum geht, bei schlecht getroffenen Bällen wenig Distanzverlust hinnehmen zu müssen.
Zwar ließ die Präzision hier und da noch etwas Platz nach oben, aber die Kugel flog zumeist noch so weit wie gewünscht. Auch bei der Fehlertoleranz (vor allem bei den langen Eisen) gab es Pluspunkte zu vergeben. Die Bälle flogen hoch und es bereitete keine Probleme, gute Ergebnisse zu erzielen.

Aus dem Rough war der ein odere andere Schlag etwas weiter als erwünscht (Stichwort Flieger), aber im Gros ließen sich die Bälle auch aus schlechten Lagen gut kontrollieren.
Die Schlaglängen waren durchgängig veritabel, jedoch wäre es vermessen, dieses Set als Weitenjäger zu bezeichnen.

Auch hier bietet sich eine Kombi mit den anderen MP-20 Modellen an – auch für bessere Spieler, die auf die leichte Spielbarkeit der längeren Eisen setzen.

Unser Fazit

Gute Mischung aus Performance und Spielerleichterung in klassischer Aufmachung.
Back to Top