ANZEIGE

Was bietet der XP-1 Golf-Driver von Honma

Die Honma-Ingenieure achteten bei der Entwicklung dieses Drivers (und auch der ganzen Serie) auf ein holistisches Design. Sprich: Man hat auf die optimale Abstimmung von Kopf, Schaft und Griff geachtet und das ganze Paket in eine ansprechende, stimmige Form gebracht. Ziel war es zudem, einen Game-Improvement Driver zu entwickeln, der eine top Performance bietet, gut aussieht und einen hohen Qualitätsstandard hat.

Das herausragende technische Feature des XP-Driver ist die Double Slot-Technologie in der Sohle. Sie besteht aus einem tiefen Einschnitt hinter dem Golfschlägerblatt, der in den Außenbereichen, nahe der Spitze und Ferse, mit einem zweiten, flacheren Einschnitt kombiniert wird.
Dadurch lässt sich laut Honma mehr Ballspeed bei Offcenter-Hits erzielen. Der tiefe Einschnitt macht das Blatt flexibler und verringert den Gear-Effect, sodass zudem geradere Schläge möglich sind.

Die extrem leichte Carbon-Krone führte zur Optimierung der Gewichtsverteilung mehr in Richtung hinten-unten, wodurch die Fehlertoleranz erhöht werden konnte.

Rippen im Inneren des Kopfs (drei im Bereich der Krone und zwei in der Sohle) sorgen für eine stabile, die Flexibilität des Schlagerblatts unterstützende, Konstruktion.

Für ein gutes Gefühl im Treffmoment sorgt unter anderem der ultra-leichte Honma-Vizard Schaft, der mehr Flex in der Mitte offeriert, sodass ein besseres Timing im Schwung erzielt werden kann.

Der verstellbare non-rotating Hosel, der bereits beim TW 747 zum Einsatz kam, hat acht Einstellungsoptionen zur Verbesserung der Abflugbedingungen für maximale Länge. Da der „Rücken“ des Schafts immer in der selben Position bleibt, ist sichergestellt, dass der Schaft bei jeder Einstellung bestmögliche Performance liefert.

Die Draw-Gewichtung des XP-1 Driver, die der Tendenz zum Slice entgewirkt, erfolgt durch ein 15 Gramm schweres Gewicht in der Sohle, das man in Richtung Ferse platziert hat.

ANZEIGE

Die Optik dieses Drivers lässt sich mit schnörkellos am besten beschreiben, denn man hat auf jeglichen überflüssigen Schnickschnack verzichtet. Die metallic-schwarze Krone setzt sich gut vom silbernem Golfschlägerblatt ab und bietet einen guten Kontrast, um den Golfschläger leicht korrekt auszurichten. Allerdings hat man auf eine Sweetspot-Markierung auf der Krone verzichtet.

Somit sind schon einmal gute Voraussetzungen geschaffen, um mit Selbstvertrauen ans Werk zu gehen. Und schon nach den ersten Schlägen zeigen sich die weiteren Vorteile des XP-1. Der Treffmoment ist sehr solide und direkt, sodass man sofort weiß, mit welchem Teil des Golfschlägerblatts man den Ball getroffen hat.

Und auch beim Spielkomfort gibt es nichts zu bemängeln. Der Driver lässt sich relativ unkompliziert bewegen und hat eine der Zielgruppe angemessene Fehlertoleranz. Zudem ist bemerkenswert, mit wie viel Präzision die Bälle in Richtung Ziel fliegen – und das auch noch mit wenig Aufwand. Hier lässt Honma der hochgelobten Abstimmung von Schaft und Golfschlägerkopf auch Taten folgen.

Die Bälle fliegen hoch und erreichen dank der guten Energieübertragung auch gute Längen. Jedoch fiel auf, dass man aufgrund des „gespürten“ Zugs des Balls sogar noch mehr Länge erwartet. Es wäre aber übertrieben, dies als einen Nachteil zu bezeichnen.
Unübersehbar ist allerdings der Längenverlust bei Treffern an der Spitze und der Ferse. Gut ist jedoch, dass die Bälle dann gut die Spur halten und meist noch auf dem Fairway liegen.

Der Standardgriff ist dünner als bei anderen Drivern, dennoch liegt der Golfschläger gut in der Hand und der Golfschlägerkopf lässt sich in der Schwungbewegung trotz seines geringen Gewichts gut spüren.

Wir meinen, der XP-1 Driver von Honma hat ein Rundum-Sorglos-Paket zu bieten, das sich durch eine gute Performance auszeichnet und für viel Spielfreude sorgt.

Unser Fazit

Viel Performance für mehr Geld als üblich.
PRO
  • Kontrast Schlägerblatt - Krone
  • Stärkt Selbstvertrauen
  • Handling
  • Präzision
  • Überzeugendes Performance-Paket
CONTRA
  • Dünner Standardgriff
  • Längenverlust bei nicht mittig getroffenen Bällen
Back to Top