im Test:Milled Grind 2 Wedge 2019
Marke: TaylorMade
Modell: Milled Grind 2 Wedge 2019
Saison: 2019
Preis Stahl: 189 €
Preis Graphit: Nein €
RH: 48°, 50°, 52°, 54°, 56°, 58°, 60°
LH: 50°, 52°, 54°, 56°, 60°
Handicap: 0-18
Gefühl: gut bis sehr gut
Feedback: gut bis sehr gut
Fehlertoleranz: mittel
Spielkomfort: mittel

zum Vergleich >

Im Test: TaylorMade - Milled Grind 2 Wedge 2019

Vielseitig und mit überzeugender Performance.

 Alexander Huchel, 21. September 2019 Alexander Huchel, 21. September 2019

WEDGE TEST

Die erste Amtshandlung nach dem Erhalt des Wedge (wir hatten die Matte Black Version mit Standard Bounce im Test) ist die Entfernung der Schutzfolie auf der Schlagfläche. Dann fährt man mit dem Finger darüber und stellt fest, dass die Oberfläche tatsächlich ziemlich rau ist und mit ihren zahlreichen kleinen unterbrochenen Rillen zwischen den großen Grooves recht interessant aussieht.

Schon nach ein paar Schlägen sieht man die ersten Abriebspuren auf der Schlagfläche. Da die Schlagfläche mattiert ist, gibt es auch keine störenden Reflexionen.
Der kompakte Kopf steht gut am Ball, verlangt aber eine präzise und konstante Bewegung, damit die Ergebnisse entsprechend gut werden. Somit spielt dieses Modell seine Fähigkeiten am ehesten in den Händen von versierten Spielern aus.
Für den Durchschnittsgolfer erweist es sich allerdings als zu anspruchsvoll.

Der Standard Bounce macht den Golfschläger auch sehr vielseitig bei den Schlägen rund ums Grün, und so ließen sich die Schläge mit offenem und geradem Golfschlägerblatt gut kontrollieren.

Dazu kam ein solides Gefühl im Treffmoment und auch der Sound überzeugte rundum. Bunkerschläge waren damit für den geübten Spieler ebenfalls kein größeres Problem. Spin-, Flugbahn- und Längenkontrolle konnten sich sehen lassen.
Man hatte eigentlich immer das Gefühl die Fahne direkt attackieren zu können, da die Schläge eine hohe Konstanz aufwiesen.

Die Backspin-Raten waren auch mit knapp 8.500 rpm recht hoch.

Einziges kleines Manko: Bälle mit einer weichen Schale bekommen schnell Abriebspuren durch die raue Oberfläche, was möglicherweise einen höheren Ballverbrauch mit sich bringt.

Fazit:

Qualitätsschläger mit hohem Anspruch an den Benutzer.

Pro:

• Optik
• Gefühl
• Feedback
• Spin-Kontrolle
• Vielseitigkeit

Contra:

• raue Oberfläche beschädigt Bälle
• nicht geeignet für den Durchschnittsgolfer

Hersteller Infos:

48 bis 60 Grad in Zwei-Grad-Schritten; die Schlagfläche ist unbehandelt und rostet, sodass mehr Spin erzielt werden kann; erhältlich in Chrome Satin oder Matte Black und zwei Bounce-Varianten (Low und Standard).

www.taylormadegolf.eu



DIE WICHTIGSTEN FRAGEN FÜR DEN WEDGE-KAUF AUF EINEN BLICK:

Kaufberatung Wedge >

Kaufberatung Griffe >

Bilder Galerie:

Anzeige