Marke: Titleist
Modell: Tour Speed Golfball 2020
Saison: 2020
Preis/Dutzend: 49.90 €
Weiß: Ja
Gelb: Nein
andere Farben: Nein
Anzahl der Schichten: 3
Performance: Ja
Distanz: Nein

zum Vergleich >

Im Test: Titleist - Tour Speed Golfball 2020

Der Titleist Tour Speed ist ein Modell, das es im langen Spiel mit den Premium-Bällen aufnehmen kann.


 Alexander Huchel, 20. September 2020 Alexander Huchel, 20. September 2020

GOLFBALL TEST

Man nimmt den Titleist Tour Speed aus der Schachtel und merkt, irgendetwas ist leicht anders. Jedoch dauert es wenig, bis man realisiert, was es ist. Es ist der leichte Graustich im Weiß, der dem Ball seinen charakteristischen Look verleiht. Man kann darüber streiten, ob dies „billig“ aussieht, dem Ball einen Retro-Look verleiht oder ob es überhaupt von Belang ist. Denn schon nach ein paar Schlägen ist es dann auch nicht mehr von Bedeutung.

Gelungen ist auf alle Fälle der pfeilartige Aufdruck um den Namen.


Auffallend und hilfreich - der pfeilartige Aufdruck
Auffallend und hilfreich - der pfeilartige Aufdruck

Als hilfreich erweist er sich bei den Abschlägen sowie bei Putts. Wer hier mit der Richtungskontrolle Probleme hat, sollte sich die Zeit nehmen, diese kleine Hilfe in Anspruch zu nehmen.


Bei Putts kann der Aufdruck durchaus hilfreich sein
Bei Putts kann der Aufdruck durchaus hilfreich sein

Bälle lassen sich am besten vom Grün zum Abschlag testen und so startete der Test mit mittellangen Putts. Hier kann der Titleist Tour Speed mit einem guten, soliden Touch punkten. Jedoch zeigt sich, dass er etwas schneller vom Blatt geht als Premium-Bälle und die von Titleist zu den Konkurrenten auserkorenen TaylorMade Tour Response und Callaway Chrome Soft. Das mag für Golfer*innen, die Putts eher zu kurz lassen, durchaus von Vorteil sein. Für alle anderen ist jedoch eine geringfügige Anpassung bei den Putts nötig. Zudem fühlt er sich einen Tick härter an.

Letzteres gilt auch für die Chips. Wie bei den Putts ist auch hier die Längenkontrolle aufgrund des schnellen Abprallens nicht ganz einfach.

Bei den langen Schlägen bis hin zum Driver lässt sich zu den Konkurrenten wie auch zu teuren Premium-Bällen kein Unterschied bei der Performance feststellen. Der Treffmoment fühlt sich nahezu identisch an und die Spin-Raten und Schlaglängen weisen keine nennenswerten Abweichungen auf. Ein halbes km/h mehr oder weniger oder ein bis zwei Meter mehr oder weniger Carry-Länge sind unbedeutend.
Zwar mag sich der Ballspeed bei Tests mit einem Roboter unter bestimmten Bedingungen etwas erhöhen, aber wenn der Faktor Mensch ins Spiel kommt, zeigt sich bei unserem Test, dass davon nichts mehr übrig bleibt. Hier verspricht Titleist unserer Meinung nach mehr als man halten kann.

Auch bei den Flughöhen tut sich nichts, was erwähnenswert wäre und so stoppt der Tour Speed schnell auf den Grüns.

Etwas enttäuschend ist die Haltbarkeit, denn nach einigen Bunkerschlägen waren deutliche Abriebspuren zu erkennen.


Deutliche Abriebspuren nach Bunkerschlägen
Deutliche Abriebspuren nach Bunkerschlägen

Dennoch kann man mit diesem Ball im Prinzip nichts falsch machen, wenn man eine wirklich gute Performance im langen Spiel haben will, die vergleichbare Ergebnisse zu den teureren Premium-Bällen liefert. Wer sich also etwas Geld sparen will, muss sich jedoch bei Chips und Putts auf einen etwas härteren Kontakt mit Anpassungen bei der Längenkontrolle einstellen.

Fazit:

Gut im langen Spiel, leichte Schwächen im kurzen Spiel.

Pro:

Aufdruck als Ausrichthilfe
• Alternative zu teureren Bällen gleicher Bauart
• kaum Unterschied bei den langen Schlägen zu Premium-Bällen

Contra:

• generiert keine höheren Geschwindigkeiten
• Haltbarkeit
• etwas härteres Gefühl bei Schlägen ums Grün und bei Putts
• prallt schneller vom Blatt ab bei Putts und Chips

Hersteller Infos:

Dreiteiler mit Urethan-Schale, der Leistung mit Geschwindigkeit für maximale Länge kombiniert.

www.titleist.de



DIE WICHTIGSTEN FRAGEN FÜR DEN GOLFBALL-KAUF AUF EINEN BLICK:

Kaufberatung Golfbälle >

Fachbegriffe Golfbälle >



Bilder Galerie: