ANZEIGE

Was bietet das Beres Wedge von Honma

Die Beres-Linie von Honma steht seit jeher für Premium-Performance, Verwendung bester Materialien und dementsprechend auch hoher Preise. Und das gilt natürlich auch für die nun vorgestellten Beres Wedges, die mit unübertroffener Handwerkskunst à la Honma hergestellt werden. Sie vervollständigen die aktuelle Beres-Linie und sind ein Muss für Golfer*Innen, die etwas Außergewöhnliches von ihren Golfschlägern erwarten. Bei jedem Schritt in der Herstellung wird mit unglaublicher Liebe zum Detail gearbeitet. So schafft man ein Produkt schaffen, das eine unübertroffene Leistung im kurzen Spiel bietet.

Beschichtung

Die Golfschläger sind aus hochwertigem, weichem Stahl gefertigt. Zudem verfügen sie über eine patentierte Dual-Plating-Beschichtung, die die Spin-Kontrolle durch die „Slide“- und „Spin“-Zonen maximiert. In der „Spin Zone“ (sprich der Schlagfläche) sorgt die honma-eigene schwarze Nickel-Beschichtung auf der CNC-gefrästen Schlagfläche für maximale Reibung und eine extreme Oberflächenrauheit. So lässt sich der Spin bestmöglich kontrollieren. Die „Slide“-Zone (Sohle) ist dagegen mit einer patentierten Nickel-Chrom-Beschichtung versehen, die einen niedrigen Reibungskoeffizienten aufweist.

Verschiedene Grinds

Zudem verfügen die Beres-Wedges über zwei Sohlenschliffvarianten (Grinds). Die I-Sohle (50 und 52 Grad) hat eine sehr dünne hintere Kante, damit diese auch bei vollen Schlägen leicht unter den Ball rutscht und für beide Lofts die ideale Distanz liefert. Bei der C-Sohle (56, 58, 60 Grad) hat man den Bounce von der Spitze bis zur Ferse verringert. Diese Sohlenform hilft, den Golfschläger besser unter den Ball gleiten zu lassen, sowohl bei Schlägen mit geradem als auch mit geöffnetem Golfschlägerblatt.

Die Beres-Wedges haben zwei unterschiedliche Sohlenschliffe
Die Beres-Wedges haben zwei unterschiedliche Sohlenschliffe

Die Dicke des Golfschlägerblatts nimmt von der Sohle zur Oberkante allmählich zu, wodurch der Schwerpunkt etwas weiter nach oben rückt. Dadurch bleibt der Ball länger in Kontakt mit der Schlagfläche, auch wenn er hoch auf der Schlagfläche getroffen wird, und erzeugt einen angemessenen Spin.

Die Schlagfläche wird von der Sohle zur Oberkante leicht dicker (Reverse Taper Blade)
Die Schlagfläche wird von der Sohle zur Oberkante leicht dicker (Reverse Taper Blade)

Schaftvarianten

Neben einem leichten True Temper Dynamic Gold Stahlschaft (279 Euro) gibt es unterschiedliche ARMRQ-Graphitschäfte von 2-Sterne bis 5-Sterne Qualität. Die Preise je Golfschläger und Ausführung variieren daher von 399 Euro (2-Star), über 569 Euro (3-Star) und 1.399 Euro (4-Star) bis zu 4.949 Euro (5-Star). So wie sich die Optik der Graphitschäfte mit dem Preis ändert, so ändert sich dementsprechend durch mehr goldene Farbe die Optik des Kopfs für ein luxuriöses Aussehen.

Je nach verwendetem Schaft variiert das Aussehen des Kopfs
Je nach verwendetem Schaft variiert das Aussehen des Kopfs
Back to Top