ANZEIGE
ANZEIGE

Vega gehört in Deutschland zu den unbekannteren Marken – umso gespannter waren wir, wie das Mizar Plus Eisen im Test abschneidet. Und schon vor dem ersten Schlag vergeben wir Pluspunkte für die Optik. Der kompakte Golfschlägerkopf mit einem leicht matten Satin-Finish verleiht dem Set dank wenig Offset und einer nur leicht breiteren Top-Line einen ziemlich sportlichen Look, der dem eines Players Eisen recht nah kommt. Das ist umso erstaunlicher, zumal das Set von Deutschland-Vertreiber HIO-Fitting als echtes Game Improvement Eisen angepriesen wird.

Steht der Golfschläger am Ball, macht er einen sehr stimmigen und ansprechenden Eindruck. Für weniger versierte Spieler wäre eine weiß eingefärbte unterste Rille sicherlich von Vorteil, um die Ausrichtung ein wenig zu erleichtern.

Wenig Offset und eine nur leicht breitere Top-Line vermitteln eine sportliche Optik
Wenig Offset und eine nur leicht breitere Top-Line vermitteln eine sportliche Optik

Das Design des Golfschlägers mit seinem auffälligen „Loch“ und Undercut im Golfschlägerrücken ist so ausgelegt, dass es keine Mühe bereiten soll, den Ball schnell in die Luft zu bringen. Das können wir bestätigen, denn selbst mit „normalen“ Golfschlägerkopfgeschwindigkeiten gewinnen die Bälle schnell an Höhe und generieren tragende Flugbahnen.

Die Aussparung im Golfschlägerrücken ist sehr auffällig
Die Aussparung im Golfschlägerrücken ist sehr auffällig

Beim weiteren Blick auf die Daten zeigt sich, dass die Energieübertragung auf den Ball (Smash-Faktor) gut funktioniert und somit veritable Längen im Verhältnis zur Schwunggeschwindigkeit erzielt werden. Dennoch wäre es übertrieben, das Modell als Weitenjäger zu bezeichnen.

Auch zeigen sich verhältnismäßig geringe Abweichungen nach links und rechts sowie überschaubare Längenverluste bei weniger gut getroffenen Bällen. Und daher attestieren wir den Mizar Plus Eisen eine durchaus gute Fehlertoleranz.

Die Daten belegen eine überzeugende Schlagkonstanz
Die Daten belegen eine überzeugende Schlagkonstanz

Gleiches gilt für den Spielkomfort, denn es bedarf keiner Eingewöhnungszeit oder Anstrengungen, um gute Ergebnisse zu erzielen.

Richtig gut sind das Gefühl im Treffmoment sowie das Feedback. Das mag zum einen an den verwendeten Materialien liegen, dürfte aber größtenteils darauf zurückzuführen sein, dass das Modell geschmiedet ist.

Forged = geschmiedet - und verleiht den Golfschlägern ein super Gefühl im Treffmoment
Forged = geschmiedet – und verleiht den Golfschlägern ein super Gefühl im Treffmoment

Auch lässt sich die bereits beschriebene Energieübertragung auf den Ball bestens spüren, denn die Bälle gehen mit richtig Zug vom Blatt. Der Kontakt selbst fühlt sich knackig und solide an, ohne dabei zu hart zu sein.

Dank einer vergleichsweise schmalen Sohle, bereitet es besseren Spielern auch keine Probleme, den Ball mit bestimmten Flugkurven zu spielen.

Die schmale Sohle erlaubt das Shapen der Bälle
Die schmale Sohle erlaubt das Shapen der Bälle

Nach unserem Test bleibt die Erkenntnis, dass dieses Modell eine breite Zielgruppe anspricht, jedoch nicht unbedingt anfängertauglich ist. Aufgrund seiner überzeugenden Overall-Performance und seiner Spieleigenschaften ist es ohne Zweifel auch für versiertere Spieler geeignet, für die der Längengewinn nicht oberste Priorität hat.

PS: Die angegebenen Preise sind „ab“-Preise, denn je nach verwendetem Schaft, können diese variieren.

Unser Fazit

Vielseitiges Modell mit prima Spieleigenschaften.
PRO
  • Optik
  • Overall-Performance
  • Gefühl im Treffmoment
  • Klang
  • Konstanz der Schläge
CONTRA
  • Fehlende Einfärbung der untersten Rille
  • Kein Weitenjäger
Back to Top