ANZEIGE

Was bietet das 0311 Gen3 Golf-Eisen von PXG

Mit dem 0311 Gen3 P präsentiert PXG das Allround-Modell der aktuellen Eisen. Die im Golfschlägerrücken angebrachten Schrauben verleihen dem Set seinen ganz eigenen Charakter und sind ein PXG-Markenzeichen.

Bei diesem aus 8620 Karbon-Stahl geschmiedeten Eisen-Set verschmelzen laut PXG die Technologien, die bei der T und der XP Version zum Einsatz kommen. Daher bieten diese Eisen die ideale Balance von Spielbarkeit und Fehlertoleranz.

Der Hohlraum und damit auch die Füllungen fallen hier großzügiger als beim Tour-Kopf aus. Dadurch wurde das Trägheitsmoment des Kopfs um rund 13 Prozent erhöht, was sich positiv auf die Fehlertoleranz auswirkt. Die beiden verschiedenen Füllungen im Kopf der so genannten Impact Generator Technologie verleihen den Eisen einen einzigartigen Sound und ein butterweiches Gefühl im Treffmoment.
Das dadurch erzielte einzigartige Feedback hilft, schlechte Ballkontakte von guten zu unterscheiden. Zudem unterstützen der innere und äußere Polymerkern die Flexibilität des Golfschlägerblatts. In Kombination mit dem nur 1,5 Millimeter dünnen Golfschlägerblatt wurde der Trampolineffekt verbessert, sodass mehr mehr Energie auf den Ball übertragen werden kann, was zu längeren Schlägen führt.

Der extrem weiche Stahl ermöglicht es ohne Probleme, die Loft- und Lie-Winkel um +/- 5 Grad anzupassen. Die Geometrie der PXG 0311 Gen3 P Eisen lässt die Bälle hoch fliegen, sodass sie schnell auf den Grüns stoppen.

Die Komponenten jedes Golfschlägers sind mit Hilfe eines Roboters verschweißt, um jede Unsauberkeit der Sohlen- oder Golfschlägerblattgeometrie zu eliminieren. Zudem kann dadurch maximale Ballkontrolle mit bewusst gespielten Flugkurven erzielt werden, ohne dass dies zu Lasten der Distanz geht.

Dieses Set lässt sich auch bestens mit den beiden anderen Varianten kombinieren, um so ein Maximum an Fehlertoleranz und Performance zu haben. Wer Eisen möchte, die Komfort und einen sportlichen Look bieten, ist mit diesem Eisenmodell laut PXG bestens bedient.

Back to Top