ANZEIGE

Was bietet das Glide 2.0 Wedge von Ping

Highlight der Verbesserungen gegenüber dem Vorgänger sind die neuen präzisionsgefrästen Grooves mit einer erhöhten Spinrate, die zwischen zirka 250 rpm bei vollen Schwüngen und 200 rpm bei Schlägen rund ums Grün liegt.

Mit 16 unterschiedlichen Loft/Bounce/Sohlen-Kombinationen gibt es eine Vielfalt von Varianten für diese Wedge, die zu allen Bodenverhältnissen und Eintreffwinkeln beim Schwung passen. Dabei sind die Varianten mit mehr Loft (54 – 60 Grad), die zwei Grooves mehr als das ursprüngliche Glide-Wedge haben, hauptsächlich für die gefühlvollen Schläge rund ums Grün gedacht. Die Golfschläger mit geringerem Loft ( 46 – 52 Grad) sind für volle Schläge konstruiert und haben ein Groove mehr als das bisherige Modell.

Der neue AWT 2.0 Wedge-Schaft ist im Hinblick auf Gewicht, Flex und Balance perfekt abgestimmt, um ein stabiles Gefühl und einen niedrigen Ballflug zu garantieren. Der längere Griff ermöglicht ein besseres Greifen für mehr Ballflug-Kontrolle.

Vier verschiedene Sohlenvarianten – Standard, Wide, Thin und Eye – ermöglichen ein Fitting jedes Spielers je nach Divot-Tiefe und Spielbedingungen. Die insgesamt etwas steileren Seitenwände erhöhen das Groove-Volumen und verbessern die Ergebnisse bei vollen Schlägen. Sie maximieren außerdem den Spin bei Chips und Pitches. Das Hydropearl Chrome-Finish sorgt durch erhöhte Wasserabweisung für mehr Kontrolle und verbesserte Spin-Konstanz bei nassem Gras und Lagen im Rough.

ANZEIGE

Stellt man den Golfschläger an den Ball, stellt sich sofort ein Gefühl der Vertrautheit ein, denn Form und Größe sind sehr ansprechend. Das matte Finish verhindert unerwünschte Reflexionen, sodass man sich voll auf den Schlag konzentrieren kann. Die unterste Rille ist weiß eingefärbt – das erleichtert die Ausrichtung. Die leicht gerundete Leading-Edge unterstützt die für Wedge typische Tropfenform. Das Kopfgewicht lässt sich gut spüren, ohne zu schwer zu sein.

Im Praxistest erwies sich der Golfschläger als überaus vielseitig. Egal, ob man aus tiefem Rough, einem Bunker oder von etwas härterem Untergrund spielte, die Bälle ließen sich gut kontrollieren, die Flugkurven nach Wunsch variieren. Und genau das ist es doch, was man von einem Scoring-Club verlangt, oder?

Ob die neuartige Rillenkonfiguration tatsächlich mehr Spin ermöglicht, haben wir nicht geprüft. Aber jeder Ball, der mit optimalem Ball-Boden-Kontakt gespielt wurde, blieb sofort liegen. Wer sich für den um einen ¾ Inch längeren Griff mit Markierungshilfen entscheidet (und damit übt), wird sich über noch mehr Distanzkontrolle freuen.

Unser Fazit

Variabler Allrounder, bei dem Kontakt, Vielseitigkeit und Formensprache passen.
Back to Top