ANZEIGE

Was bietet die Par.4 Golfuhr von RocketGolf

Par.4 heißt eine neue GPS-Golfuhr von RocketGolf, einem Unternehmen, das durch preisgünstige Golflaser bekannt wurde.

Die Par.4 Uhr ist eine minimalistische Golfuhr, die einfach zu bedienen und übersichtlich ist und bei der auf überflüssigen Schnickschnack verzichtet hat. Durch die Konzentration auf das Wesentliche bietet sie dennoch alle für den Golfer wichtigen Funktionen.

Auf ihr sind 38.000 Golfplätze weltweit vorinstalliert, sie ist aufgrund des Silikonarmbands angenehm zu tragen und punktet mit ihrem fairen Preis.

Das Display verfügt über eine hohe schwarz/weiß Auflösung und lässt sich auch bei starker Sonneneinstrahlung problemlos ablesen. Sehr nützlich ist die automatische Locherkennung und der Wechsel zum nächsten Loch.

Angezeigt werden die Entfernungen zu Anfang, Mitte und Ende des Grüns, sowie zu Wasserhindernissen und Bunker, die durch kleine Symbole gekennzeichnet sind.

Darüber hinaus kann man der Par.4 GPS-Golfuhr Schlaglängenmessungen durchführen. Den Platz findet sie ohne weitere Einstellungen aufgrund der festgestellten Position automatisch.

Die wichtigsten Daten im Überblick:

  • Über 38.000 vorinstallierte Golfplätze weltweit und ständige Aktualisierung
  • Aktivitätsanzeige Schritte, Kalorien und Distanz
  • Schlagweitenmessung
  • Automatische Locherkennung
  • Scorekarte
  • LCD Display mit hoher schwarz/weiß Auflösung
  • Batterieleistung: Golfmodus 14 h, Uhrmodus 50 Tage
  • Gewicht 50 Gramm
  • Größe 47 x 47 x 12 mm.
ANZEIGE

Nach einigen Hausaufgaben wie Aufladen (Achtung: Stecker hält wegen schwacher Magneten nicht besonders gut an der Uhr) Eingabe der Sprache, der Uhrzeit, des Datums legt man die Uhr an und es kann mit dem Test losgehen.

Nach dreimaligem Drücken des mittleren rechten Knopfs beginnt die Satellitenortung mit Platzsuche, die allerdings beim ersten Mal ein wenig dauern kann. Also nicht erst am ersten Tee aktivieren!

So sieht es aus, wenn die Satellitenortung läuft
So sieht es aus, wenn die Satellitenortung läuft

Hat die Uhr Kontakt zu den Satelliten, werden umliegende Golfplätze angezeigt und man aktiviert den gewünschten. Danach erscheint das erste Loch mit den Entfernungen zu Anfang, Mitte und Ende des Grüns, dem Par des Lochs und der Lochnummer.

Alle Angaben sind auch bei starker Sonneneinstrahlung auf dem Schwarz-Weiß-Display gut lesbar. Schnell fällt auch das geringe Gewicht der Par.4-Golfuhr auf, deren weiches Armband sich komfortabel um das Handgelenk schmiegt.

Ein längerer Druck auf den rechten unteren Knopf und man erhält die Entfernungen zu Bunkern oder Wasserhindernissen. Manchmal erscheint auch der Hinweis zu einem Wald (Zeichen mit drei Bäumen), das sich allerdings nicht immer eindeutig interpretieren lässt und etwas unverständlich ist.

Die oberste Hindernisangabe an diesem Loch ist unverständlich
Die oberste Hindernisangabe an diesem Loch ist unverständlich

Will man die Länge eines Schlags messen, drückt man nach dem Schlag den oberen rechten Knopf circa drei Sekunden, und dann erfolgt die Messung von diesem Punkt bis zum Ball. Die dabei ermittelten Distanzen sind mit einer Streuung von +/- 5 Meter ziemlich genau.

Generell lässt sich sagen, dass die präzisen und verlässlichen Entfernungsangaben das große Plus der Par.4 GPS-Golfuhr sind.

Ein Manko ist jedoch, dass es Löcher gibt, an den Entfernungen zu wichtigen Hindernissen (im aktuellen Fall waren es Bäche, die das Fairway kreuzten) nicht angezeigt werden.

Hier fehlt die Entfernung zu einem Bach, der in Drive-Länge das Fairway kreuzt
Hier fehlt die Entfernung zu einem Bach, der in Drive-Länge das Fairway kreuzt

Auch gab es bei unserem Test auf einem Platz ein Loch, dessen Par-Angabe nicht korrekt war.

Zur Eingabe des Scores drückt man am Ende des Lochs den mittleren rechten Knopf. Auch kann man dann eingeben, wie viele Putts man benötigt hat und ob das Grün regulär getroffen wurde. Leider steht in der Bedienungsanleitung nicht, dass man dazu den rechten unteren Knopf länger drücken muss.

Zur Eingabe von Putts und GIR muss man den rechten unteren Knopf länger drücken
Zur Eingabe von Putts und GIR muss man den rechten unteren Knopf länger drücken

Unter dem Menüpunkt „Gespielte Runden“ erhält man eine Zusammenfassung (Score History) zum Ergebnis, sowie der Anzahl der Putts und regulär getroffener Grüns.

Am Ende des Tests bleibt die Feststellung, dass es zahlreiche positive Punkte gibt (u.a. Handhabung, Messgenauigkeit, Lesbarkeit, Schlagweitenmessung, Gewicht), aber auch negative Eindrücke hängen bleiben. Über einige kann man „locker“ hinwegsehen (unverständliche Hindernisangaben, Halt des Ladekabels an der Uhr, fehlende Hinweise in der Bedienungsanleitung), andere dagegen sind ärgerlich (fehlende wichtige Hindernisse).

Allerdings bietet die Uhr für einen günstigen Preis sehr viel, und da fällt es möglicherweise leichter, die ein oder andere Schwachstelle zu akzeptieren.

Unser Fazit

Viel Licht, aber auch einiger Schatten.
PRO
  • Handhabung
  • Messgenauigkeit
  • Lesbarkeit
  • Schlagweitenmessung
  • Gewicht
  • Tragekomfort
  • Scorekarte
  • Grundlegende Rundeninfos
CONTRA
  • Unverständliche Hindernisangaben
  • Halt des Ladekabels an der Uhr
  • Fehlende Hinweise in der Bedienungsanleitung
  • Wichtige Hindernisse fehlen
Back to Top