Marke: Wilson
Modell: Staff Model Wedge 2020
Saison: 2020
Preis Stahl: 139.99 €
Preis Graphit: Nein €
RH: 50°, 52°, 54°, 56°, 58°, 60°
LH: 52°, 56°, 60°
Handicap: 0-10
Gefühl: gut
Feedback: gut
Fehlertoleranz: mittel bis gut
Spielkomfort: gut

zum Vergleich >

Im Test: Wilson - Staff Model Wedge 2020

Eine gelungene Optik und konstante Performance zeichnen das Staff Model Wedge von Wilson aus.

WEDGE TEST

Wer ein schnörkelloses und klares Wedge-Design mag, der sollte sich das Staff Model Wedge von Wilson einmal anschauen. Mit seinem matten Brushed-Finish sieht es aus wie ein alter Klassiker, der ohne Schnick-Schnack auskommt.
Ein pfiffiges Detail, das nicht jedem auffallen wird, sind die kleinen Markierungen am oberen Ende des Hosels. Der ansprechende Look kommt jedoch nicht ganz überraschend, da bereits die Eisen und das Utility der Staff Model Serie in diesem Punkt überzeugen konnten.

Die dünne Top-Line und die klassische Form lassen es blitzsauber am Ball stehen und geben einem das Vertrauen, dass kreative Schläge rund ums Grün kein Problem darstellen.

Obwohl das Wedge geschmiedet ist, würde man sich ein etwas weicheres Gefühl im Treffmoment wünschen. Nicht, dass es hart wäre, aber hier kann es den Erwartungen nicht ganz entsprechen. Am besten lässt sich der Touch wohl mit „gedämpft“ beschreiben – das gilt sowohl für lange als auch kurze Schläge.

An das etwas höhere Kopfgewicht muss man sich gewöhnen, was aber für die anvisierte Zielgruppe der besseren Golfer kein Problem darstellen dürfte.

Ohne Schwierigkeiten war es möglich, bei langen und kurzen Schlägen konstante Ergebnisse zu erzielen. Hier kann man sich demnach auf eine gute Längenkontrolle verlassen.

Auffällig war jedoch, dass der Spin gegenüber anderen Modellen etwas niedriger ist – zumal es sich ja um ein brandneues Wedge handelte, dessen Rillen nicht abgenutzt waren.

Schade ist in jedem Fall, dass es nicht mehr Bounce - oder -Grind -Optionen gibt. Darunter mag dann, je nach Bodenbeschaffenheit, die Variabilität ein wenig leiden.

Der hohe Bounce (14 Grad) erleichtert das Handling und erhöht auch die Fehlertoleranz ein wenig. Richtig einfach waren damit die Bunkerschläge. Auch wenn der hohe Bounce sicherlich nicht optimal bei einem harten Boden ist, die Allround-Eigenschaften des Staff Model Wedge sind unbestritten.

Und wenn man bedenkt, für welchen Preis dieses Wedge zu haben ist, sollte man es unbedingt mal einem Praxistest unterziehen, um herauszufinden, ob es die passende Ergänzung für das eigene Set ist.

Fazit:

Überzeugt trotz kleiner Schwächen.

Pro:

Optik
Spielbarkeit aus dem Bunker
hoher Bounce erhöht die Fehleroleranz

Contra:

wenig Bounce und Grind-Optionen
Generiert nicht allzu viel Spin bei kurzen Schlägen

Hersteller Infos:

50 bis 50 Grad in Zwei-Grad-Schritten, für Rechts- und Linkshänder. Mit Hilfe von Tour-Pros entwickeltes, geschmiedetes Modell, bei dem Performance und Kontrolle im Vordergrund stehen.

www.wilson.com/de-de/golf



DIE WICHTIGSTEN FRAGEN FÜR DEN WEDGE-KAUF AUF EINEN BLICK:

Kaufberatung Wedges >   Kaufberatung Griffe >

VERGLEICHEN SIE AKTUELLE GOLFAUSRÜSTUNG FOLGENDER KATEGORIEN:

Driver >    Fairwayhölzer >    Hybrids >    Eisen >

Wedges >    Putter >    Golfbälle >    Schuhe >

Golflaser >   Golfbags >    E-Trolleys >

Golfuhren >   Travelcover >

Golf-Trolleys >   Trage-Bags >



Bilder Galerie:

Kommentare (0) Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben