Marke: Mizuno
Modell: ES21 Wedge 2020
Saison: 2020
Preis Stahl: 205 €
Preis Graphit: Nein €
RH: 54°, 55°, 56°, 57°, 58°, 59°, 60°, 61°, 62°
LH: Nein
Handicap: 0-12
Gefühl: gut bis sehr gut
Feedback: gut bis sehr gut
Fehlertoleranz: mittel
Spielkomfort: mittel

zum Vergleich >

Im Test: Mizuno - ES21 Wedge 2020

Schwarz wie die Nacht, aber mit leuchtender Performance zeigt sich das ES21 Wedge von Mizuno.


 Alexander Huchel, 11. Januar 2021 Alexander Huchel, 11. Januar 2021

WEDGE TEST

Bislang ist Mizuno bei Wedges nicht wirklich als ein Hersteller groß in Erscheinung getreten, aber mit den von uns getesteten ES21-Wedges zeigen die Japaner, dass sie bei den Scoring-Clubs durchaus mit Cleveland, TaylorMade oder Titleist Vokey mithalten können.

Fangen wir mit der Optik bzw. dem Design an. Hier gibt es ein klares „ Daumen hoch“. Eine klassisch gehaltene Tropfenform lässt das Modell sehr gut am Ball stehen. Der graue Schlagflächenbereich bildet gegenüber den schwarz lackierten Außenbereichen einen guten Kontrast und ist auch bei der Ausrichtung hilfreich.


Das ES21-Wedge macht in der Ansprechposition eine gute Figur
Das ES21-Wedge macht in der Ansprechposition eine gute Figur

Apropos Schwarz - der so lackierte Kopf, Schaft und der dunkle Griff fallen echt auf und verleihen dem Wedge ein ganz eigenes Gesicht, das mancher vielleicht mit „böse“ beschreiben würde.

Im Gegensatz zu den meisten anderen Wedges ist die Sohle gänzlich frei von Schriftzügen, da die Loft- und Bounce-Angaben sowie der Modellname im Schlägerrücken zu sehen sind - ein nettes, wenn auch nicht wirklich bedeutsames Detail.


Die Sohle ist frei von Schriftzügen
Die Sohle ist frei von Schriftzügen

Im Schlägerrücken befindet sich auch ein BMW-Logo ähnlicher Punkt, der die Position des Schwerpunkts markiert. Dieser soll laut Mizuno das Spiel durch mehr Kontrolle über das Schlägerblatt das Spiel effektiver und erfolgreicher machen. Im Test zeigte sich, dass dies kein leeres Versprechen ist, allerdings hängen die Ergebnisse stark vom Können des Spielers ab, da es sich beim ES21 eher um ein Players-Wedge als ein Game-Improvement-Wedge handelt.

Wort halten die Japaner auch bei der Ansage, dass durch die Hydroflow Micro Grooves im Schlägerblatt mehr Spin bei Nässe erzeugt werden kann. Es ist schon erstaunlich, wie viel Biss die Bälle mit den von uns getesteten 56- und 60-Grad Varianten bei feuchten Bedingungen hatten - da können andere Hersteller noch von Mizuno lernen.

Zum wirklich tollen Look kommt auch noch ein außerordentlich angenehmes Gefühl im Treffmoment.

Der obere Teil des Schlägerrückens ist durch den zentrierten Schwerpunkt und der damit veränderten Gewichtsverteilung deutlich dicker als bei Produkten der Konkurrenz. Dies ist allerdings in der Ansprechposition nicht zu sehen und auch bei geöffnetem Schlägerblatt ergeben sich dadurch keine Nachteile. Dennoch sollte man beachten, dass sich die Leading Edge dann je nach Bounce mehr oder weniger vom Boden abhebt.


Bei geöffnetem Schlägerblatt hebt sich die Leading Edge möglicherweise etwas vom Boden ab
Bei geöffnetem Schlägerblatt hebt sich die Leading Edge möglicherweise etwas vom Boden ab

Doch bei allem Lob, es gibt auch zwei „Makel“, die nicht unerwähnt bleiben dürfen. Da wäre zum einen das empfindliche Finish, das schon nach ein paar Schlägen sowohl auf der Sohle, als auch auf dem Schlägerblatt die ersten Kratzspuren sichtbar werden ließ.


Schnell zeigen sich Kratzspuren im Schlägerblatt und auf der Sohle
Schnell zeigen sich Kratzspuren im Schlägerblatt und auf der Sohle

Zum anderen ist das ES21 teurer als die Modelle von Titleist Vokey, TaylorMade, Callaway oder Cleveland. Ein möglicherweise nicht zu unterschätzender Nachteil, ob man sich für oder gegen einen kauf entscheidet.

Auch wenn es Mizuno nicht leicht haben wird, sich gegen die namhafte Wedge-Konkurrenz durchzusetzen, das ES21 ist ein so gutes Produkt, das den Angriff auf die etablierten Wedge-Modelle anderer Hersteller zumindest schaffen kann.

Fazit:

Sehr gutes Modell, das auf alle Fälle einen Test wert ist.

Pro:

• Optik
• Kopfform
• Kontrolle
• Schlaggefühl
• Vielseitigkeit
• Spin

Contra:

• weist schnell Kratzspuren auf
• anspruchsvoll
• Preis

Hersteller Infos:

54 bis 62 Grad in ein-Grad-Schritten; Wedge, bei dem der Schwerpunkt exakt mittig im Schlägerkopf platziert ist, wodurch sich mehr Kontrolle erzielen lässt und die Ergebnisse effektiver und erfolgreicher sind.

Bilder Galerie: