Marke: Callaway
Modell: Jaws Full Toe Wedge 2021
Saison: 2021
Preis Stahl: 179 €
Preis Graphit: 189 €
RH: 54°, 56°, 58°, 60°, 64°
LH: 54°, 56°, 58°, 60°, 64°
Handicap: 0-36
Gefühl: gut bis sehr gut
Feedback: gut bis sehr gut
Fehlertoleranz: gut
Spielkomfort: gut

zum Vergleich >

Im Test: Callaway - Jaws Full Toe Wedge 2021

Rundum überzeugend und mit unanständig viel Spin zeigt sich das Callaway Jaws Full Toe Wedge.

 Sophie Walker, 20.9.2021 Sophie Walker, 8.9.2021

WEDGE TEST

Bei diesem Test kam es erstmals vor, dass ein Wedge-Modell mit High-Toe-Form und Full-Groove-Golfschlägerblatt unter die Lupe genommen wurde. Interessante Voraussetzungen also, die es mit sich brachten, dass man selbst nach einer Stunde noch nicht wirklich mit der etwas gewöhnungsbedürftigen Optik in der Ansprechposition warm wurde. Bitte dies weniger als Kritik, sondern als Feststellung oder Warnung verstehen, denn gerade Traditionalisten könnten sich mit diesem Anblick dauerhaft etwas schwertun. Das betrifft sowohl die über die gesamte Schlagfläche eingefrästen Rillen als auch die Vergrößerung des Blatts im Bereich der Spitze (eingekreister Bereich).


An diesen Anblick müssen sich vor allem Traditionalisten erst gewöhnen
An diesen Anblick müssen sich vor allem Traditionalisten erst gewöhnen

Auch muss man sich bei der Ausrichtung ein wenig umstellen, wenn man sich dabei bisher an der „Rillen-Box“ orientiert hat. Aber das gelingt recht schnell, und die Vorteile des Rillendesigns (u.a. mehr Spin bei Schlägen mit geöffnetem Blatt) wiegen diese kleine Anpassung auf.

Die Rückseite des Wedges hat wie das Jaws MD5 vier runde Aussparungen, die je nach Loft für eine optimierte Gewichtsverlagerung innerhalb des Kopfs sorgen (Variable Weight Port System). Zusätzlich verbessern sie laut Callaway das Gefühl im Treffmoment., was wir durchaus bestätigen können. Die Schläge fühlen sich satt und solide an.


Vier Aussparungen im Golfschlägerrücken verbessern das Schlaggefühl und optimieren die Gewichtsverteilung innerhalb des Kopfs
Vier Aussparungen im Golfschlägerrücken verbessern das Schlaggefühl und optimieren die Gewichtsverteilung innerhalb des Kopfs

Kommen wir zur Kernaussage Callaways, dass dieses Modell eine Spin-Maschine sei. Um es kurz zu machen - dem ist so. Es ist schon fast unanständig, wie viel Spin man damit erzielen kann! Man fühlt sich einfach wohl mit dem Golfschläger in der Hand und hat Selbstvertrauen, weil man genau weiß, was der Ball nach der Landung macht - auch bei Lob-Schlägen oder Schlägen mit geöffnetem Blatt. Selbst beim Schlagen aus nassem Sand, wo man nicht allzu viel erwartet, ist das Modell eine echte Granate. Die Bälle lassen sich perfekt vom Untergrund wegschnippen. Und so gilt, dass die Konstanz der Bodeninteraktion, egal ob Sand oder Gras, ausgezeichnet ist.


Die Performance aus dem Bunker ist bemerkenswert
Die Performance aus dem Bunker ist bemerkenswert

Bei vollen Schlägen merkt man kurz nach dem Treffmoment, dass die Bälle richtig viel Spin haben. Das liegt zum Teil an den aggressiven Rillen, aber auch an der unbehandelten, rauen Schlagfläche. Dazu kommt die Offset Groove-in-Groove Technologie, die für zusätzlichen Spin sorgt. Wenn man mit dem Finger über die Schlagfläche gleitet, kann man die Rauheit des Golfschlägerblatts auch spüren.


Die Schlagfläche ist extrem rau
Die Schlagfläche ist extrem rau

Für etwas geübtere SpielerInnen bereitet es auch keine Schwierigkeiten bei vollen Schlägen den Spin zu kontrollieren. Das ist insofern wichtig, da zu viel Spin die Bälle oft stark ansteigen lässt und es ihnen somit an Länge fehlt. Auch kann es problematisch werden, wenn der Ball zu weit zurückrollt und dann aus einem guten Schlag ein durchschnittlicher wird. Bei den Jaws Full Toe Wedges ist die Flugkurve aufgrund des durch das Toe Pad Design höheren Schwerpunkts etwas flacher, wodurch sich die Kontrolle erhöht und man die Fahne öfter direkt attackieren kann.

Bei unserem Test haben wir sowohl die Chrome- als auch die Black-Version gespielt, und die beiden unterscheiden sich nur in der Farbe, aber nicht bei Performance. Allerdings zeigen sich bei der dunklen Version ziemlich schnell Abriebspuren auf dem Golfschlägerblatt.


Unterschiedliche Finish-Varianten, aber keine Unterschiede bei der Performance
Unterschiedliche Finish-Varianten, aber keine Unterschiede bei der Performance

Die Raseninteraktion, das Schlaggefühl und der erzeugte Ballflug sind ohne Fehl und Tadel, aber das Haupt-Plus des Modells ist der Spin. Selbst bei den kürzesten Chips hat man noch so viel Kontrolle und bemerkenswerten Spin. Überhaupt: Mit diesen Wedges macht das kurze Spiel einfach richtig Spaß.

Dieses Modell ist im Prinzip für alle Spielstärken geeignet. Es bietet das Gefühl und die Präzision, die sich bessere SpielerInnen wünschen und habt eine Fehlertoleranz und ein freundliches Profil, das GolferInnen mit höheren Handicaps sicherlich brauchen. Traditionalisten müssen sich jedoch an die Form und das Rillenmuster gewöhnen.

Fazit:

Tolle Performance, aber an den Look in der Ansprechposition müssen sich Traditionalisten gewöhnen.

Pro:

• Spin
• Kontrolle der Flugbahnen
• Bodeninteraktion
• Performance
• Griff
• Modernes Design

Contra:

• Optik in der Ansprechposition ist gewöhnungsbedürftig
• Abriebspuren an der Black-Version

Hersteller Infos:

54 bs 64 Grad in Zwei-Grad-Schritten ohne 62 Grad; Kombination verschiedener Technologien (u.a. Rillen, die über das gesamte Schlägerblstt verlaufen) macht das Modell zur Spin-Maschine.

www.callawaygolf.com



DIE WICHTIGSTEN FRAGEN FÜR DEN WEDGE-KAUF AUF EINEN BLICK:

Kaufberatung Wedge >

Kaufberatung Griffe >

Bilder Galerie:

Anzeige