im Test:TSi2 Golf-Hybrid 2021
Marke: Titleist
Modell: TSi2 Golf-Hybrid 2021
Saison: 2021
Preis: 299 €
Herren RH: 18°, 21°, 24°
Herren LH: 18°, 21°, 24°
Damen RH: Nein
Damen LH: Nein
Verstellbarkeit: Ja
Handicap: 0-20
Gefühl: gut bis sehr gut
Feedback: gut bis sehr gut
Fehlertoleranz: mittel bis gut
Spielkomfort: mittel bis gut

zum Vergleich >

Im Test: Titleist - TSi2 Golf-Hybrid 2021

Mit dem Titleist Tsi2 Hybrid kann man Spaß haben, wenn man die notwendigen technischen Fähigkeiten mitbringt.

 Alexander Huchel Alexander Huchel, Chefredakteur, 2.6.2021

Golf Hybrid Test

Die TSi2 Serie von Titleist steht für performance-orientierte Eigenschaften, die vor allem besseren Spielern entgegenkommen. Und da dies meist mit einem sportlichen Look einhergeht, ist es auch kein Wunder, dass das Hybrid der Serie einen kompakten Kopf hat. Dazu verzichtet man auch auf unnötigen Schnickschnack, sodass sich der schwarz-glänzend lackierte Kopf schnörkellos präsentiert und neutral am Ball steht.


Der stimmig proportionierte Kopf steht neutral am Ball
Der stimmig proportionierte Kopf steht neutral am Ball

Auf eine Sweetspot-Markierung auf der Krone hat man, im Gegensatz zu den Drivern und Fairway-Hölzern verzichtet, aber da die Rillen weiß eingefärbt sind, lässt sich der Schläger problemlos korrekt am Ball platzieren.


Weiß eingefärbte Rillen erleichtern die Ausrichtung auch ohne Sweetspot-Markierung auf der Krone
Weiß eingefärbte Rillen erleichtern die Ausrichtung auch ohne Sweetspot-Markierung auf der Krone

Der Schläger liegt zudem sehr ausgewogen in der Hand, wobei sich das Kopfgewicht gut spüren lässt.

Und wie es sich für einen Sportler gehört, macht das Titleist TSi2 Hybrid im Test auch richtig Druck auf die Bälle. Dass da Musik drin ist, spürt man erfreulicherweise auch. Das exzellente Feedback gibt direkt Auskunft über die Qualität des Ballkontakts. Das Gefühl im Treffmoment ist satt und solide, auch der Klang lässt keine Wünsche offen.

Beim Blick auf die Daten wird deutlich, was sich spüren lässt, denn sowohl Carry- als auch Gesamtlängen sind überdurchschnittlich. Die Bälle erreichen auch gute Höhen, sodass ein übersichtlicher Roll von knapp 10 Meter beim Angriff auf das Grüns die Folge ist.


Die klasse Performance zeigt sich in überzeugenden Daten
Die klasse Performance zeigt sich in überzeugenden Daten

Das ist umso bemerkenswerter, da sich das Sohlengewicht weit vorne befindet. Da würde man eigentlich flachere Flugkurven im Vergleich zu Modellen mit einem weit hinten platzierten Sohlengewicht (z.B. Ping) erwarten.


Die Position des Sohlengewichts lässt flachere Flugbahnen erwarten
Die Position des Sohlengewichts lässt flachere Flugbahnen erwarten

Das Potential des Schlägers lässt sich am ehesten abrufen, wenn man mit etwas mehr Speed an den Ball kommt. Auch ist es von Vorteil, wenn die Schwungtechnik stabil ist, da sich die Fehlertoleranz und der Spielkomfort in Grenzen halten.
Wer in der Lage ist, diesen Schläger zu beherrschen, bekommt beste Performance und wird dann auch jede Menge Spaß mit ihm haben.

Fazit:

Viel Potential, das gebändigt werden muss.

Pro:

• Look
• Kompaktheit
• Anpassbarkeit
• Gefühl im Treffmoment

Contra:

• keine Sweetspot-Markierung

Hersteller Infos:

18°, 21°, 24°; nur Herren; mit Anpassoptionen; ideal für Spieler mit einem flachen Eintriffswinkel, die durch den Ball fegen (wie mit einem Fairway-Holz) und die einen leicht spielbaren Ersatz für lange Eisen suchen.

www.titleist.de



DIE WICHTIGSTEN FRAGEN FÜR DEN HYBRID-KAUF AUF EINEN BLICK:

Kaufberatung Hybrids Driving-Iron >

Kaufberatung Griffe >

Bilder Galerie: