im Test:X Forged UT Golf-Hybrid 2021
Marke: Callaway
Modell: X Forged UT Golf-Hybrid 2021
Saison: 2021
Preis: 279 €
Herren RH: 18°, 21°, 24°
Herren LH: 18°, 21°, 24°
Damen RH: Nein
Damen LH: Nein
Handicap: 0-12
Gefühl: gut bis sehr gut
Feedback: gut
Fehlertoleranz: mittel bis gut
Spielkomfort: gut

zum Vergleich >

Im Test: Callaway - X Forged UT Golf-Hybrid 2021

Versierte Spieler werden am meisten aus dem Callaway X Forged UT herausholen können.

GOLFSCHLÄGER-HYBRID TEST

Beim Blick auf den Kopf des Callaway X Forged UT fällt sofort die Nähe zum X Forged CB der Kalifornier auf. Allerdings ist der Kopf ein wenig größer als beim CB. Bei den Lofts 18 und 21 Grad ist die leichte Wölbung der Schlägerkopfrückseite zu sehen. Das kann stören, ist aber bei derartigen Driving-Irons keine Seltenheit.


Bei 18 Grad Loft sieht man den Schlägerrücken leicht
Bei 18 Grad Loft sieht man den Schlägerrücken leicht

Jedenfalls steht das Modell sauber, clean und ohne Schnörkel am Ball und dürfte daher die Erwartungen der Zielgruppe (bessere Spieler bis circa Handicap 12) an die Optik durchaus erfüllen. Man verzichtet auf das Einfärben der untersten Rille, das gebürstete, matte Finish verleiht ihm einen ansprechenden Look.

Der Kopf ist nicht allzu groß, hat eine etwas dickere Top-Line und ein minimales Offset.

Irgendwie erinnert das X Forged UT an die Eisen der Modelle Mizuno HMB und TaylorMade P790 (2020er Version). Wer einen fehlerverzeihenden Look will, kommt damit wohl nicht auf seine Kosten, aber die Zielgruppe der besseren Spieler wird den schlanken Auftritt zu schätzen wissen.

Das Gefühl im Treffmoment ist eher „solide" als „heiß". Auffallend ist, dass sich die Schläge auch etwas weicher und weniger „klickend“ anfühlend als bei anderen Driving-Irons mit größeren, hohlen Köpfen.

Die beiden zur Auswahl stehenden Graphitschäfte erleichtern die Sache ein wenig, dennoch wäre es übertrieben von einem Komfort-Schläger zu sprechen. Gute Spieler wollen ja meist den Schlag nach links vermeiden und bevorzugen oft den Fade. Daher verwenden sie auch lieber ein Driving-Iron statt eines Hybrids. Und mit dem X Forged UT haben die Bälle auch den leichten Fade, der sich gut kontrollieren lässt – dazu kommen ein etwas flacherer Ballflug und ein veritabler Roll.

Sowohl vom Tee als auch vom Fairway lassen sich gute Ergebnisse erzielen. Allerdings sollte der Ball gut liegen, sonst wird es schwer, v.a. mit der 18 und 21 Grad Version.

Der halbhohe Ballflug erweist sich sicherlich bei Wind oder trockenen Plätzen als Vorteil. Allerdings kann er beim Angriff auf das Grün zum Nachteil werden, da der Ball möglicherweise zu weit ausrollt. Wer allerdings höhere Schwunggeschwindigkeiten generiert, wird weniger mit diesem Problem zu kämpfen haben, da die Bälle dann höher fliegen.

Die Stabilität des Schlägerkopfs durch den Treffmoment geht in Ordnung, die Ballflugkontrolle ist gut. Dieses Driving-Iron geht ohne Probleme als Schläger mit Players Optik durch, hat aber den Vorteil, mit unterstützenden Technologien ausgestattet zu sein (Flash Face für Länge, Tungsten-Gewicht für Spielbarkeit).


Das Tungsten-Gewicht im Schlägerrücken ist austauschbar
Das Tungsten-Gewicht im Schlägerrücken ist austauschbar

Die Kontrolle fällt leichter als mit einem vergleichbaren Hybrid, jedoch ist das X Forged UT weniger fehlertolerant und generiert einen flacheren Ballflug. Es ist gut geeignet für Schläge vom Tee oder für „Transportschläge“. Auch bewährt es sich, wenn man das linke Rough aus dem Spiel nehmen will. Hier gilt demnach das Callaway-Versprechen des Fairway-Finders.

Zielgruppe sind alle versierten Spieler, die Angst vor einem Fehlschlag nach links haben oder zu hohe Schläge vermeiden möchten. Darüber hinaus Anhänger von eher traditionellen, flacheren Flugkurven bei langen Eisen, die aber etwas Fehlertoleranz wollen und auf klassische Kopfformen stehen.

Das Modell dürfte vor allem auf trockenen Plätzen oder bei viel Wind seine Stärken ausspielen. Es spielt seine Vorteile dann aus, wenn es wichtig ist, das Fairway zu treffen, Bunker zu vermeiden oder man den Roll des Balls ausnutzen möchte.

Fazit:

Unter bestimmten Bedingungen eine nützliche Ergänzung.

Pro:

Optik
Gefühl im Treffmoment
flacher Ballflug vom Tee
wenig seitliche Abweichung

Contra:

flacher Ballflug beim Carry-Angriff aufs Grün

Hersteller Infos:

18°, 21°, 24°, nur Herren; Driving-Iron, das stark an die X Forged CB-Eisen angelehnt ist; aus Karbonstahl geschmiedete Multi-Material-Konstruktion mit einem austauschbaren Gewicht im Schlägerrücken zur Anpasung des Schwung- und Kopfgewichts.

www.callawaygolf.com



DIE WICHTIGSTEN FRAGEN FÜR DEN HYBRID-KAUF AUF EINEN BLICK:

Kaufberatung Hybrid-Driving Iron >   Kaufberatung Griffe >

Bilder Galerie:

Kommentare (0) Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben