Marke: Zoom
Modell: Focus Tour Golflaser 2021
Saison: 2021
Preis: 329 €
Vergrößerung: 6-fach
Gewicht: 210 g
Scan-Funktion: Ja
Slope-Funktion: Ja
Rückmeldung wenn Fahne im Fokus: Ja

zum Vergleich >

Im Test: Zoom - Focus Tour Golflaser 2021

Präzise, extrem schnell und handlich - so zeigt sich der Focus Tour Golf-Laser von Zoom.

GOLF-LASER TEST

Nimmt man den Focus Tour aus seiner Tasche, fällt sofort das kleine, sehr kompakte Design auf.


Eine kompakte Größe zeichnet den Focus Tour Laser von Zoom aus
Eine kompakte Größe zeichnet den Focus Tour Laser von Zoom aus

Das Gehäuse aus einer Metall-Kunststoffmischung sieht hochwertig aus und macht einen robusten Eindruck. Zwar erweist sich das Gerät im Test mit seinen circa 200 Gramm nicht gerade als leicht, aber das etwas höhere Gewicht und die ausgesprochen gute Ergonomie lassen es sehr gut und stabil in der Hand liegen.


Das ergonomisch sehr gut designte Gerät liegt perfekt in der Hand
Das ergonomisch sehr gut designte Gerät liegt perfekt in der Hand

Beim Blick durch den Sucher erhält man nach unkomplizierter Schärfeeinstellung am griffigen und leichtgängigen Ring um den Sucher ein sehr klares und gestochen scharfes Bild, das durch das große Sichtfeld schon fast „Fernglas-Charakter“ hat. Auffallend ist das große, mittig platzierte Fadenkreuz, welches das Anvisieren des gewünschten Ziels erheblich erleichtert.

Drückt man den M-Knopf länger, wechselt man zwischen der Yard- und Meterangabe.

Durch kurzes Drücken des M-Knopfs wird der Flagpole-Modus aktiviert bzw. deaktiviert, was durch ein Flaggensymbol links im Display angezeigt wird. Dieser hat den Vorteil, dass man nach erfolgter Messung zur Fahne durch das Vibrieren des Geräts eine Rückmeldung erhält. Schlecht ist dagegen, dass nur in diesem Modus und nur bei der Fokussierung auf eine Fahne eine derartige Rückmeldung kommt.

Ein kurzer Druck auf den Startknopf startet die Messung - zeitgleich erscheint links ein Fadenkreuz, das allerdings nahezu sofort wieder verschwindet, da die Messung extrem schnell erfolgt.
Ein fortwährender Druck auf den Startknopf aktiviert den Scan-Modus, der eine ununterbrochene Messung zu verschiedenen Zielen erlaubt.

Das Anschalten des Slope-Modus geschieht durch Verschieben des Schalters an der linken Seite des Lasers.


Sieht man den roten Punkt, ist die Slope-Funktion aktiviert
Sieht man den roten Punkt, ist die Slope-Funktion aktiviert

Dieser Modus hat drei verschiedene Versionen zu bieten, die in der nur in Englisch gedruckten Bedienungsanleitung erklärt werden und die man durch kurzes Drücken des M-Knopfs aktiviert.
• 1. Messung zum Ziel (Angabe immer oben im Display) mit weiterer Angabe (immer unter dem Fadenkreuz), wie weit sich der Schlag unter Einberechnung des Höhenunterschieds spielt. Das ist die klassische Slope-Ermittlung, die Sinn bringt und weiterhilft.
• 2. Messung zum Ziel und Angabe, wie viele Meter höher/tiefer es liegt.
• 3. Messung zum Ziel und Angabe, wie weit es entfernt wäre, wenn es sich auf gleicher Höhe wie der Spieler befindet.

Variante 2 und 3 bieten Zusatzinformationen, über deren Sinnhaftigkeit und Nutzen für den Spieler man streiten kann. Da liegt es am persönlichen Ermessen des Spielers, ob diese Informationen helfen oder nicht. Bei allen Varianten gibt es zusätzlich noch eine Winkelangabe ganz unten im Display. Diese hat allerdings keinen Mehrwert und ist daher überflüssig.


Der Focus Tour hat drei Slope-Varianten zu bieten
Der Focus Tour hat drei Slope-Varianten zu bieten

Am Ende des Tests bleibt festzustellen, dass der Zoom Focus Tour Laser klasse in der Hand liegt, eine tolle Optik bietet, extrem schnell misst und sich leicht bedienen lässt. Daher meinen wir, dass man über die „Schwächen“ salopp hinwegsehen kann und es sich hier eher um Jammern auf hohem Niveau handelt.

Fazit:

Top-Produkt, das mehr kann als man (wahrscheinlich) braucht.

Pro:

• großes Sichtfeld
• Ergonomie
• Messgeschwindigkeit und-genauigkeit
• Bildqualität
• Schärfeeinstellung
• großes Fadenkreuz
• viele Slope-Varianten
• Vibration bei erfolgreicher Messung

Contra:

• Bedienungsanleitung nur in Englisch
• Winkelangabe überflüssig
• vibriert nur im Flagpole-Modus bei Fahnenerkennung
• viele Slope-Varianten

Hersteller Infos:

Laser-basierter Entfernungsmesser mit hochwertigem Metall-Hybrid-Gehäuse, LCD-Display und vielen Funktionen, die auch Tour-Pros zufriedenstellen.

www.zoomgolf.net


Bilder Galerie: