im Test:DHC Golf E-Trolley 2020

Im Test: PowerBug - DHC Golf E-Trolley 2020

Mit dem Powerbug DHC bekommt man einen günstigen E-Trolley, der zum treuen Gefährten werden kann.

ELEKTRO-GOLFTROLLEY TEST

Beim Herausheben aus dem Auto merkt man dem PowerBug DHC E-Trolley seine knapp 10 Kilogramm Gewicht schon an. Da er sich zwar komfortabel zusammenklappen lässt, aber dennoch ein üppiges Packmaß hat, wird man wohl beim Transport im Mittelklasse Pkw nicht um ein Abnehmen der Räder herumkommen. Zwar hält der Trolley beim Heben im zusammengeklappten Zustand relativ gut zusammen, dennoch sollte man ihn immer mit beiden Händen halten, um auf der sicheren Seite zu sein.

Es zeigte sich im Test, dass der E-Trolley recht zügig aufgeklappt ist, allerdings sollte man beim Einklinken des a-förmigen Teils im Hauptrahmen ein wenig aufpassen, um ein Einzwicken der Finger zu verhindern.


Das Auf- und Zusammenklappen ist schnell erledigt
Das Auf- und Zusammenklappen ist schnell erledigt

Dann noch die Bag-Halterung ausgeklappt, und schon ist er einsatzbereit. Das Bag wird mit zweiteiligen Spanngurten befestigt, die man in ihrer Länge verstellen kann, sodass Bags jeder Größe sicher befestigt werden können.

Die kleine und leichte Batterie legt man in die Aussparung zwischen den Rädern, wo sie ohne weitere Befestigung sicher verstaut ist.


Die Batterie ist sicher aufbewahrt
Die Batterie ist sicher aufbewahrt

Um ihn in Betrieb zu nehmen, ist es notwendig, ihn am Hauptschalter, der sich auf der Unterseite des Griffs befindet, anzuschalten. Das ist zwar ohne Probleme möglich, aber die Anbringung auf der Oberseite würde sicherlich mehr Sinn bringen.


Der An-Aus-Schalter ist auf der Unterseite des Griffs
Der An-Aus-Schalter ist auf der Unterseite des Griffs

Durch Drehen des mittig im Griff angebrachten Potentiometers im Uhrzeigersinn setzt sich der PowerBug DHC in Bewegung und regelt man die Geschwindigkeit. Ein Druck auf den Knopf und er bleibt stehen. Erneut drücken und er fährt mit der vorher eingestellten Geschwindigkeit wieder los.

Zur Aktivierung der in hügeligem Gelände sicherlich sinnvollen Parkbremse ist es notwendig, den Drehknopf gegen den Uhrzeigersinn in die Stellung P zu drehen. Vor dem Lösen der Parkbremse empfiehlt es sich die gewünschte Geschwindigkeit einzustellen, da diese nicht gespeichert wird und sich der PowerBug DHC sonst nur mit der geringsten Geschwindigkeit in Bewegung setzt.

Das Display im Griff ist groß genug, um alle wichtigen Infos zu sehen, u.a. die farbige Batterielandestandsanzeige.

Von Vorteil ist auch die Bergabbremse, wobei es sich empfiehlt, die Geschwindigkeit bei steileren Bergabfahrten um ein bis zwei Stufen zu reduzieren, damit der Trolley nicht zu schnell wird.

Spielbeschleunigend und komfortabel ist die bis 50 Meter einstellbare Vorlaufdistanz, die sich mit einem längeren Druck und Drehen des Geschwindigkeitsreglers aktivieren lässt. Sollte der Trolley bei der "Freifahrt" zu einer Seite tendieren, lässt sich dies mit einer Neujustierung des Vorderrads beheben.

Ein nettes, wenn auch nicht wirklich notwendiges Feature ist die Möglichkeit, Distanzen zu messen. So kann man beispielsweise die gelaufenen Meter je Runde oder auch eine Drive-Länge messen. Die dabei auftretenden Messabweichungen halten sich in Grenzen. Bei 200 Meter werden circa 8-10 Meter mehr angezeigt, bei 150 und weniger Meter circa 5 Meter mehr.

Etwas umständlich ist die Einstellung des Freilaufs, da man hierzu die Position der Räder auf der Achse verändern muss. Das kann sich durchaus beim Rangieren als nachteilig erweisen, da man ohne den Freilauf nur begrenzte Möglichkeiten hat, den PowerBug DHC auf engem Raum zu manövrieren.

Abschließend noch ein Wort zur Bedienungsanleitung. Hier findet sich die eine oder andere Unklarheit, z.B. wie man die Rundendauer zum Ballverlustzähler umfunktioniert, oder was ganau zu tun ist, um die Fahrt über die eingestellte Vorlaufdistanz zu starten. Auch wäre es hilfreich, genauere Angaben zur Justierung des Vorderrads zu erhalten, damit der PowerBug DHC in der "Freifahrt" geradeaus fährt. Zudem finden sich einige Rechtschreibfehler.

Trotz der einen oder anderen kleineren Schwachstelle ist der PowerBug DHC Elektro-Trolley ist ein treuer Gefährte, auf den man sich verlassen kann.

Fazit:

Modell, das seinen "Job" solide erledigt und preislich attraktiv ist.

Pro:

Batterieladestandanzeige
Vorlauffunktion
nette Zusatzfeatures
Bag-Halterung
kleine Batterie
Park- und Bergabbremse

Contra:

Aktivierung des Freilaufs
Einstellung des Geradeauslaufs
Nicht-Speichern der Geschwindigkeit bei Aktivierung der Parkbremse
Rangierfähigkeit
Bedienungsanleitung

Hersteller Infos:

Das PowerBug-Flaggschiffmodell ist robust, hat eine Parkbremse, eine Distanzvorlauffunktion und einen Freilauf. Zusatzfeatures sind Distanzmessungen sowie die Ermittlung der Spielzeit.

www.powerbug-golf.de


DIE WICHTIGSTEN FRAGEN FÜR DEN E-GOLFTROLLEY KAUF AUF EINEN BLICK:

Kaufberatung Golf Trolley >  

VERGLEICHEN SIE AKTUELLE GOLFAUSRÜSTUNG FOLGENDER KATEGORIEN:

Driver >    Fairway-Hölzer >

Hybrids >    Eisen >   Wedges >

Putter >    Golfbälle >    Schuhe >

Golflaser >   Golfbags >    E-Trolleys >

Golfuhren >   Travelcover >

Golf-Trolleys >   Trage-Bags >



Bilder Galerie:

Marke: PowerBug
Modell: DHC Golf E-Trolley 2020
Saison: 2020
Preis: 999 €
Packmaß in cm: 88 x 59 x 31
Gewicht ohne Akku: 9.5 kg
Farben: Schwarz, Weiß
Batteriegewicht: 1.1 kg
Akkuleistung: 14,8 V, 13,2Ah
Distanzfunktion: Ja
Freilauffunktion: Ja
Rückwärtsfahrt: Nein
Bremse: Ja
Batteriestatus-Anzeige: Ja
Motorleistung: 200 W
Material: Alu/Stahl

zum Vergleich >

weitere Empfehlungen für Sie:
Kommentare (0) Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben