im Test:Zip Navigator 380 Golf E-Trolley 2019

Im Test: MGI - Zip Navigator 380 Golf E-Trolley 2019

Der Zip Navigator 380 ist eine Wuchtbrumme, die Vor- und Nachteile hat.

ELEKTRO-GOLFTROLLEY TEST

Das Auf- und Zusammenklappen des E-Trolleys ist unkompliziert und mit wenigen Handgriffen erledigt. Zwar ist das Design modern, jedoch fällt es ziemlich wuchtig aus.

Außer Frage steht zudem, dass dieses Modell auch mit umgekehrt angebrachten Rädern ein üppiges Packmaß hat und mit circa 13 Kilogramm Gesamtgewicht ziemlich schwer ist. Beim Zusammenklappen ist darauf zu achten, dass man gemäß der Bedienungsanleitung vorgeht. Nur dann ist sichergestellt, dass man ihn gut und sicher als kompakte Einheit heben kann. Aufgrund des Gewichts und seines Packmaßes ist der MGI Zip Navigator wohl am ehesten für einen stationären Einsatz auf dem Heimatplatz geeignet.

Die voluminöse Batterie wird in eine Halterung am Rahmen gesteckt, ohne dass weitere Anschlüsse vorgenommen werden müssen. Zudem kann sie auch am Trolley aufgeladen werden.


Die große Batterie wird am Rahmen befestigt
Die große Batterie wird am Rahmen befestigt

Als vorteilhaft erwies sich im Test die verstellbare obere Bag-Halterung. So konnte sie an das Bag angepasst werden, sodass dieses sicher mit dem zweiteiligen Spanngurt befestigt werden konnte.


Die verstellbare Bag-Halterung ist sehr hilfreich
Die verstellbare Bag-Halterung ist sehr hilfreich

Durch das um 360 Grad drehbare Vorderrad ist der Trolley recht wendig und lässt sich auch auf engstem Raum gut manövrieren. Da der Trolley allerdings relativ stark nach rechts zog, musste man immer ein wenig gegensteuern, um ihn gerade über die Fairways rollen zu lassen – vor allem, wenn es hügelig wurde. Wenn der Trolley, wie in unserem Fall, einen Drall nach einer Seite aufweist, kann dies durch verschiedenste Einflüsse, Handhabung etc. auftreten und sehr schnell und einfach selbst behoben werden, indem man den Motor neu kalibriert/ausrichtet (siehe Hinweis in Bedienungsanleitung Punkt 10.4 auf www.mgigolf.com).

Die Bedienung mit der Fernsteuerung, deren Halterung sich an der Deichselunterseite befindet, funktioniert reibungslos, und wenn es hügelig ist, zeigt sich, wie sinnvoll das zusätzliche Stützrad ist, da es ein Umfallen verhindert.


Das zusätzliche Stützrad verhindert ein Umfallen
Das zusätzliche Stützrad verhindert ein Umfallen

Bei starken Steigungen sollte man aber auf „Handbetrieb“ umstellen, wenn man unliebsame Überraschungen vermeiden möchte. Dank der Gyroskop-Fährtenfinder-Technologie hält er super die Spur und lässt sich auch durch Hügel oder Senken nicht aus der Ruhe bringen.

„Gasgeben“ und Stoppen ist einfach. Durch Drehen des blauen Knopfs in der Bedieneinheit reguliert man die Geschwindigkeit. Drückt man ihn zum Stoppen, fährt der Trolley nach einem weiteren Druck darauf mit der zuvor eingestellten Geschwindigkeit wieder los. Sobald der Stop-Knopf gedrückt ist, aktiviert sich die Parkbremse, die ein Wegrollen verhindert.

Praktisch ist auch die Bergabbremse, dank der der MGI Zip Navigator 380 auch in stark abschüssigem Gelände gut zu kontrollieren ist.

Das Display ist zwar nicht groß, lässt sich aber gut ablesen, da einige Angaben farbig sind.

Eine Fahrt mit anschließendem Stoppen über eine zuvor eingestellte Distanz ist nicht möglich, jedoch lässt sich das bei Bedarf mit der Fernbedienung „imitieren“.

Ein leichtes Fahrgeräusch ist zu hören, das man aber nach kurzer Zeit eigentlich gar nicht mehr wahrnimmt. Das Profil der Räder sorgt dafür, dass er auch bei Regen oder in matschigen Passagen guten Vortrieb hat.

Ein Freilauf ist möglich, allerdings muss man dazu die Position der Räder auf der Achse verändern, was sich normalerweise einfacher regeln lässt.

Als Zusatzfeature kann man die Schlaglänge messen oder ersehen, wie viele Kilometer man im Laufe einer Runde zurückgelegt hat. Allerdings sind die Angaben bei Messungen bis zu 200 Meter in der Regel circa 5-10 Prozent zu kurz.

Wer auf sein Smartphone während der Runde nicht verzichten möchte, kann dies in der optional erhältlichen Halterung festmachen und dank des USB-Anschlusses an der Unterseite des Bedienelements auch aufladen.

Fazit:

Seriöser Trolley, mit dem sich schlecht reisen lässt.

Pro:

Klappmechanismus
Bedienung
anpassbare obere Bag-Halterung
Fernbedienung
Traktion
Batterieladestandsanzeige

Contra:

Gewicht
großes Packmaß
Aktivierung des Freilaufs
Genauigkeit der Schlaglängenmessung

Hersteller Infos:

Stabiler Elektro-Trolley, der sich auch mit einer Fernbedienung fahren lässt. Die Gyroskop-Fährtenfinder-Technologie sorgt dann dafür, dass er die Spur hält. Einfache Bedienung und ein simpler Klappmechanismus sind weitere Pluspunkte.


DIE WICHTIGSTEN FRAGEN FÜR DEN E-GOLFTROLLEY KAUF AUF EINEN BLICK:

Kaufberatung Golf Trolley >  

VERGLEICHEN SIE AKTUELLE GOLFAUSRÜSTUNG FOLGENDER KATEGORIEN:

Driver >    Fairway-Hölzer >

Hybrids >    Eisen >   Wedges >

Putter >    Golfbälle >    Schuhe >

Golflaser >   Golfbags >    E-Trolleys >

Golfuhren >   Travelcover >

Golf-Trolleys >   Trage-Bags >



Bilder Galerie:

Marke: MGI
Modell: Zip Navigator 380 Golf E-Trolley 2019
Saison: 2019
Preis: 1599 €
Packmaß in cm: 69 x 61 x 40
Gewicht ohne Akku: 11 kg
Farben: Weiß, Schwarz
Batteriegewicht: 2 kg
Akkuleistung: 24V, 380 Wh
Distanzfunktion: Ja
Freilauffunktion: Ja
Rückwärtsfahrt: Ja
Bremse: Ja
Batteriestatus-Anzeige: Ja
Motorleistung: k.A.
Material: Alu/Stahl

zum Vergleich >

weitere Empfehlungen für Sie:
Kommentare (0) Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben