Marke: Odyssey
Modell: Stroke Lab Black Bird of Prey
Saison: 2020
Preis: 279 €
RH: Ja
LH: Ja
Kopfform: High MOI

zum Vergleich >

Mit freundlicher Unterstützung von


Im Test: Odyssey - Stroke Lab Black Bird of Prey

Eine spacige Optik und konstante Putts zeichnen den Bird of Prey aus.

Es liegt in der Natur der Sache, dass High-Moi Putter etwas gewöhnungsbedürftige Kopfformen haben – und der Bird of Prey ist hier keine Ausnahme . Stellt man ihn an den Ball, wirkt er schon recht mächtig mit seiner relativ langen Schlagfläche und dem ausladenden Kopf. Irgendwie erinnert er formmäßig an ein Raumschiff aus einem Science Fiction Film, aber es bleibt festzustellen, dass man sich schnell an das Design gewöhnt.

Der Putter liegt dank des haptisch sehr angenehmen und dickeren Griffs gut in der Hand. Die auffällige weiße Linie an seiner Oberseite hilft bei der Ausrichtung , aber sie kann durchaus auch hilfreich sein, wenn es um die Kontrolle der Ausholbewegung geht.

Das neue Microhinge Star-Insert gibt ein wirklich gutes Feedback über den Treffmoment, da der Kontakt direkt und eine gute Mischung aus weich und solide ist. Anfangs zeigten sich leichte Probleme bei kurzen Putts , da das Loch im Vergleich zum Putter-Kopf fast klein wirkte, was zunächst zulasten der Präzision ging. Aber im Laufe der Zeit gewöhnt man sich auch an die optischen Eindrücke und die Performance verbessert sich .

Richtig gut waren der Touch und die Kontrolle bei mittellangen und langen Putts, was wohl auf die Kombination von Stroke Lab-Schaft und neue Microhinge Star-Insert zurückzuführen ist. Die Längenkontrolle bereitet keine großen Probleme , sodass man sich „nur noch“ auf die Putt-Linie konzentrieren muss, damit die Performance stimmt.
Trifft man den Ball bei langen und mittellangen Putts nicht zentral, verliert er nur wenig Energie und rollt dementsprechend noch weit. Auch konnte man förmlich spüren, wie der Ball schnell Top-Spin bekommt und die Spur hält.

Um festzustellen, ob sich die Kombi Schaft-Insert wirklich positiv auf die Erfolgsquote der langen Putts auswirkt, sollte man den Bird of Prey über einen längeren Zeitraum verwenden. Aber die Aussicht darauf, dass sich etwas verbessert, ist durchaus gegeben .

Fazit:

Dürfte auch High MOI-Putter-Skeptiker überzeugen.

Pro:

Gefühl im Treffmoment
Feedback
Distanzkontrolle
wenig Längenverlust bei Mis-Hits
Griff
Roll des Balls

Contra:

Kopfgröße
Vorteile des Putters möglicherweise erst mit Verzögerung feststellbar

Hersteller Infos:

High-Moi Putter mit Stroke Lab Schaft für eine konstantere Putt-Bewegung. Microhinge Star-Insert sorgt für ein optimales Gefühl im Treffmoment.

Bilder Galerie:

Kommentare (0) Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben