Fachbegriffe von Callaway

Die Firma Callaway hat ihre eigenen Fachbegriffe, die sie immer wieder bei den Beschreibungen ihrer Produkte erwähnt. Hier finden Sie die Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen.

Webseite des Herstellers: Callaway Golf 

Schlagfläche mit einem umlaufenden „Rahmen“, der an den Schlägerkopf-Korpus geschweißt wird. Macht die Schlagfläche in den Randbereichen flexibler, sodass höhere Ballgeschwindigkeiten erzielt werden können.

Ein von Künstlicher Intelligenz entwickeltes Schlägerblatt, das bei Hölzern und Eisen eingesetzt wird. Auf seiner Rückseite befinden sich augenscheinlich willkürlich angeordnete Wellen, die von der Ferse zur Spitze verlaufen. Größe, Höhe und Konfiguration der Wellen wirken zusammen, um den COR im mittleren Bereich der Schlagfläche zu optimieren, wodurch längere Schläge möglich sind.

Gefräste Micro-Positive Grooves werden in die flachen Bereiche der Schlagfläche für zusätzliche Oberflächenrauheit und Griffigkeit platziert. Drei angehobene Micro-Erhöhungen zwischen jeder Rille erzeugen mehr Griffigkeit, um den Spin für unterschiedliche Schläge zu erhöhen. Kommt bei Callaway-Wedges zum Einsatz.

Dabei handelt es sich um ein Gewichtskonzept, das durch eine präzise Platzierung des Schwerpunkts für optimale Flugkurven und maximale Kontrolle sorgt. Der schwere Gewichtseinsatz aus Tungsten (Wolfram) befindet sich im Schlägerkopf hinter der Schlagfläche ohne diese zu berühren und konzentriert viel Gewicht auf geringem Raum. Kommt bei Hölzern und Eisen zum Einsatz.

Zwei senkrechte Titanstäbe hinter dem Schlägerblatt bei Drivern, Fairway-Hölzern und Hybrids. Sie verhindern eine Verformung von Krone und Sohle im Treffmoment und verbessern dadurch die Energieübertragung auf den Ball.

Eine zusätzliche Rille nahe der Leading Edge bei einigen Callaway-Wedges (u.a. MackDaddy 4). Durch sie erhöht sich die Schlagkontrolle bei kurzen Schlägen.

 

Kleine Lufteinschlüsse in einem Urethan-Insert, das sich hinter der Schlagfläche von Eisen befindet. Im Treffmoment verändern sie ihre Form und werden flacher. So kann sich das Urethan besser verformen und verhindert, dass die Schlagfläche abgebremst wird. Sorgen auch für eine Verbesserung des Klangs und des Gefühls im Treffmoment.

Er besteht aus zwei individuell rotierbaren Zahnrädern und ermöglicht acht verschiedene Einstellmöglichkeiten von Loft und Lie für das Feintuning des Schlägers. Viele Driver, Fairway-Hölzer und Hybrids von Callaway sind damit ausgestattet.

Kleine Erhöhungen im vorderen Bereich der Krone, welche die aerodynamischen Eigenschaften des Schlägerkopfs verbessern. Wurden je nach Erkenntnisstand in der Form verändert und sahen zeitweise wie Pfeile aus. Entstanden in Zusammenarbeit mit Boeing.

Dieser Einsatz im Schlägerkopf eines Eisens steht für 3 Dinge: 1) einen unglaublichen Klang und bestes Gefühl 2) lange, konstante Distanz und 3) höherer Abflugwinkel des Balls. Man hat ihn erstmals im Big Bertha Eisen 2019 verwendet. Er basiert auf einem durch ein Metallspritzgießverfahren hergestelltes Ausgleichsgewicht aus Wolfram, das in einen Urethan-Mantel eingebettet ist, den Tausende von kleinen Luftbläschen durchziehen. Die Verschiebung dieses Gewichts gestattet es, den Schwerpunkt mithilfe einer dreiteiligen Eisenkonstruktion tiefer zu positionieren. Dadurch kann ein höherer Abflugwinkel und gleichzeitig eine dünnere, schnellere Face-Cup Konstruktion erzielt werden. Diese Kombination ermöglicht es, leichter längere Schläge zu erzielen.

Extrem leichte, aber dennoch haltbare Karbon-Krone aus speziellen Verbundfasern. Durch die Gewichtseinsparung ist es möglich, den Schwerpunkt tiefer zu platzieren.

Zweifarbiges Drei-Linien-System auf Golfbällen, das als Ausrichtungshilfe bei Abschlägen und Putts fungiert und auf der Befeuerung der Landebahn auf Flugzeugträgern basiert. Zwei dünne blaue Linien verlaufen parallel zu einer dickeren roten Linie zwischen den blauen Linien. Kommt auch bei Odyssey-Puttern zum Einsatz.

Steht für “variable face thickness” und meint, dass die Schlagfläche nicht gleichmäßig dick ist. Die Außenbereiche sind dabei dünner als die Mitte, um die Flexibilität des Schlägerblatts zu verbessern und um den Trampolin-Effekt des Blatts zu erhöhen. Hölzer und Eisen verfügen über derartig konstruierte Schlagflächen.

Ein hinter dem Schlägerrücken im Sohlenbereich eingelassener sichtbarer Gewichtseinsatz aus schwerem Tungsten. Dadurch befindet sich der Schwerpunkt weit unten im Kopf und möglichst weit weg von der Schlagfläche, wodurch die Bälle schnell an Höhe gewinnen.

Newsletter

Bleiben Sie am Ball:

Abonnieren Sie unseren Newsletter und gewinnen Sie einen Bag Boy Nitron Push-Trolley.

Hier geht es zur Newsletteranmeldung